Sonntag, 15. Dezember 2019

Krisenticker Ölpreise steigen

Die Ölpreise sind wieder über die Marke von 70 Dollar gestiegen. Bosch muss seine Wachstumsziele aufgeben. Die mögliche Rettung der Kaufhauskette Woolworth Deutschland naht. Der Dax kann mit Hilfe der Wall Street seine Verluste begrenzen. Verfolgen Sie den Krisenticker auf manager-magazin.de.

20.15 Uhr: Die Ölpreise haben kräftig zugelegt und sind wieder über die Marke von 70 Dollar gestiegen. Ein Barrel (159 Liter) der US-Referenzsorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im August kostete am Abend bis zu 70,93 Dollar und damit 2,26 Dollar mehr als zum Handelsschluss am Vortag. Der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent kletterte um bis zu 2,18 Dollar auf 70,51 Dollar.

19.05 Uhr: Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen baut seine Gewinne aus. Der US-Leitindex notiert zuletzt 2,1 Prozent fester, da einige Käufer den jüngsten Rücksetzer zum Einstieg nutzen.

17.45 Uhr: Der Dax Börsen-Chart zeigen schließt auf Xetra 0,7 Prozent schwächer bei 4800 Zählern, nachdem er zeitweise 2,2 Prozent im Minus notiert hatte. Grund für die Begrenzung der Verluste sind die späten Kursgewinne an der Wall Street.

16.50 Uhr: Die Zahl der Bauarbeiter ist auf ein Rekordtief gesunken. Im April arbeiteten 688.000 Menschen in den deutschen Hoch- und Tiefbaufirmen. Das waren 2,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Gleichzeitig gingen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,4 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro zurück. Bezogen auf die ersten vier Monate des Jahres sanken die Umsätze im Vorjahresvergleich um 10,9 Prozent auf 19,8 Milliarden Euro.

16.30 Uhr: Der angeschlagene US-Autobauer General Motors Börsen-Chart zeigen (GM) hat grünes Licht für die weitere Finanzierung seines Rettungsplans bekommen. Das Insolvenzgericht in New York gab am Donnerstag auch den Rest der insgesamt beantragten 33,3 Milliarden Dollar (23,9 Milliarden Euro) an Regierungskrediten frei. Zuvor war davon bereits knapp die Hälfte an die bisherige Mutter des deutschen Autobauers Opel geflossen.

16.20 Uhr: Arcandor Börsen-Chart zeigen hat die Insolvenzanträge 31 und 32 beim Amtsgericht Essen gestellt. Es handelt sich um die Karstadt Vermietungsgesellschaft und die Karstadt Quelle Service GmbH, teilte das Gericht mit. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Essen. Die Muttergesellschaft hatte bereits am 9. Juni einen Insolvenzantrag gestellt. Insgesamt hat Arcandor mehr als 500 Tochtergesellschaften. Von der Insolvenz sind insgesamt rund 40.000 Mitarbeiter betroffen.

16.15 Uhr: Die Nordzucker AG in Braunschweig hat das Geschäftsjahr 2008/2009 mit deutlichen Einbußen abgeschlossen. Der Umsatz sei um 100 Millionen auf 1,2 Milliarden Euro geschrumpft, sagte Vorstandschef Hans-Gerd Birlenberg am Donnerstag. Mit 43,8 Millionen Euro erreichte der Gewinn kaum noch die Hälfte des Vorjahresergebnisses. Diese Zahlen seien "vorhersehbar gewesen, aber nicht befriedigend".

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung