Mittwoch, 11. Dezember 2019

Krisenticker Sitzung zu Porsche-Hilfen abgesagt

Die Fed belässt den Leitzins in den USA auf seinem Tiefstand zwischen Null und 0,25 Prozent - und irritiert dennoch die Börsen. Der Augsburger Roboterhersteller Kuka bekommt 20 Millionen Euro vom insolventen Autobauer Chrysler. Verfolgen Sie den Krisenticker auf manager-magazin.de.

22.03 Uhr: Die US-Börsen gehen uneinheitlich aus dem Handel. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 0,3 Prozent im Minus bei 8299 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index notierte dagegen 0,7 Prozent höher bei 900 Zählern. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 1,6 Prozent auf 1792 Punkte. Auf den Zinsentscheid des Offenmarktausschusses der US-Notenbank hatten die Märkte uneinheitlich reagiert; viele Händler zeigten sich skeptisch gegenüber der langfristigen Fed-Linie.

Hängepartie: Porsche-Chef Wiedeking
21.41 Uhr: Der Euro ist am Mittwoch nach der Zinsentscheidung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank (FOMC) wieder deutlich unter die Marke von 1,40 US-Dollar gerutscht. Zeitweise sackte die Gemeinschaftswährung sogar unter 1,39 Dollar, stabilisierte sich im New Yorker Handel dann aber wieder auf zuletzt 1,3921 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,4029 (Dienstag: 1,3978) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7128 (0,7154) Euro. Experten konnten dem Statement der Fed insgesamt nur wenig Neues entnehmen.

21 Uhr: Mehrere Nachrichtenagenturen melden ebenfalls, dass die Sitzung zur Entscheidung über mögliche Staatshilfen für Porsche abgesagt wurde (vgl. 20 Uhr). Sie deuten die Nachricht jedoch so, dass der Sportwagenhersteller länger auf die Entscheidung zu warten habe.

20.20 Uhr: Der US-Leitzins bleibt wie erwartet weiter auf seinem historischen Tiefstand. Der Offenmarktausschuss der US-Notenbank (Fed) bestätigte am Mittwoch in Washington die Zinsspanne zwischen Null und 0,25 Prozent. Die Fed hatte Mitte Dezember 2008 in einer beispiellosen Entscheidung diesen Zielkorridor festgelegt.

20 Uhr: Der Sportwagenbauer Porsche kann sich offenbar keine Hoffnungen mehr auf einen Kredit der staatlichen KfW-Bank machen. Eine für Freitag geplante Sitzung des Lenkungsrates über den beantragten Kredit über 1,75 Milliarden Euro sei abgesagt worden, berichteten die "Stuttgarter Nachrichten" am Mittwoch vorab. Das Blatt zitierte einen Sprecher von Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg mit den Worten, es gebe nach dem abschlägigen Votum der KfW "keine Grundlage mehr, auf der wir etwas entscheiden könnten. Deswegen sind Sitzungen des Lenkungsrates und des Lenkungsausschusses nicht mehr notwendig". Regierungskreise bestätigten Reuters die Richtigkeit der Angaben.

19.28 Uhr: Der unter Gläubigerschutz stehende Autobauer Chrysler wird seine Schulden gegenüber dem Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka begleichen. Beide Seiten hätten vereinbart, dass die vor Beantragung des Insolvenzverfahrens am 30. April 2009 noch ausstehenden Forderungen von Kuka gegenüber Chrysler bezahlt werden, teilte Kuka mit. Laut dem letzten Quartalsbericht beliefen diese sich auf rund 20 Millionen Euro. Mit der Einigung kann die Produktion des Jeep Wrangler wieder aufgenommen werden.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung