Montag, 23. September 2019

Krisenticker Drei Autokonzerne, acht Milliarden Dollar

6. Teil: Schweiz geht auf Steinbrück zu

8 Uhr: Die Stimmung der deutschen Verbraucher hat sich trotz der tiefsten Rezession der Nachkriegsgeschichte aufgehellt. Das Konsumklima prognostiziere für Juli einen Wert von 2,9 Punkten, teilte das Marktforschungsunternehmen GfK in Nürnberg mit. Im Juni hatte der Indikator noch bei revidierten 2,6 Punkten (zunächst: 2,5) gelegen. Trotz der stabilen Stimmungslage verwies die GfK auf das immer noch niedrige Niveau der Kennzahl. Im Vorjahresmonat lag das Konsumklima noch bei 4,3 Punkten. Laut GfK sind vor allem die stabilen Preise sowie der relativ robuste Arbeitsmarkt für den stabilen Konsum verantwortlich.

Steuerparadies Obwalden: Die Schweiz ist bereit zu Zugeständnissen an die deutschen Finanzbehörden
swiss-image.ch
Steuerparadies Obwalden: Die Schweiz ist bereit zu Zugeständnissen an die deutschen Finanzbehörden
7.30 Uhr: Im Kampf gegen Steueroasen beraten heute in Berlin mehrere Länder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD Maßnahmen für mehr Transparenz. Auf Einladung von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) und des französischen Haushaltsministers Eric Woerth werden auch Spitzenvertreter aus der Schweiz, Österreich und Luxemburg bei dem OECD-Steuergipfel vertreten sein.

Deutschland und die Schweiz wollen das Doppelbesteuerungsabkommen zwischen beiden Ländern überarbeiten. Darauf hätten sich Steinbrück und sein Amtskollege Hans-Rudolf Merz geeinigt, teilte das Schweizer Finanzministerium mit.

7 Uhr: Die Führung des US-Autobauers General Motors Börsen-Chart zeigen hat den Zeitplan für den Abschluss eines Investorenvertrags für die bisherige Europa-Tochter Opel im Sommer bestätigt. Das berichtete der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) in Washington nach einem Gespräch mit GM-Chef Fritz Henderson in Detroit. "Deshalb wird mit Hochdruck verhandelt." Der österreichisch-kanadische Zulieferer Magna sei in dem Verfahren der bevorzugte Bieter, eine Einigung sei möglich: "Ich sehe im Augenblick keine wirklichen Stolpersteine."

6.30 Uhr: Die USA müssen sich nach Einschätzung der Regierung schon bald auf eine Arbeitslosenquote von 10 Prozent einstellen. Dieser Anstieg sei in den kommenden Monaten zu erwarten, sagte Präsidialamtssprecher Robert Gibbs vor Journalisten. Schon jetzt hat die Arbeitslosenquote in den USA mit 9,4 Prozent den höchsten Stand seit rund einem Vierteljahrhundert erreicht. Noch vor einigen Monaten hatte die Regierung prognostiziert, dass die Arbeitslosenquote bei 8 Prozent ihren Höhepunkt erreichen und dann zum Ende dieses Jahres fallen werde.

6 Uhr: Der Bergbaukonzern Anglo American Börsen-Chart zeigen hat das Fusionsangebot des Wettbewerbers Xstrata Börsen-Chart zeigen abgelehnt. Der Verwaltungsrat sei nach eingehender Prüfung zu dem Schluss gekommen, dass ein Zusammenschluss mit Xstrata nicht im Interesse der Aktionäre von Anglo American wäre, teilte das Unternehmen in London mit. Unabhängig von den fehlenden strategischen Vorteilen seien die von Xstrata genannten Bedingungen zudem "völlig inakzeptabel".

manager-magazin.de mit Material von Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung