Bergbau Xstrata greift nach Anglo American

Eine milliardenschwere Übernahmeschlacht kündigt sich an. Der schweizerisch-britische Bergbaukonzern Xstrata will mit dem Wettbewerber Anglo American zusammengehen, doch der scheint sich zu zieren. Die Börse reagiert positiv.

London - Das milliardenschwere Fusionsangebot des Bergbaukonzerns Xstrata  hat am Montag Anglo American  einen kräftig Schub gegeben. Die Titel des britisch-südafrikanischen Konzerns machten in London einen Satz von 10 Prozent. Dagegen rutschten die Xstrata-Aktien um knapp 3 Prozent ab.

Xstrata hatte am Sonntag bekanntgegeben, mit Anglo über einen Zusammenschluss als "Fusion unter Gleichen" verhandeln zu wollen. Ziel sei es Größen- und Kostensynergien zu erzielen. Eine Fusion würde auf Basis der Aktienkurse vom Freitag einen Branchenriesen im Wert von 68 Milliarden Dollar schaffen. Xstrata hat derzeit einem Marktwert von 33 Milliarden Dollar und Anglo American von 35 Millionen Dollar. Laut Unternehmenskreisen dürfte Anglo American jedoch das Angebot ablehnen. Xstrata wolle mit der Fusion ein Unternehmen schaffen, das in der Lage ist mit dem größeren Anbieter BHP Billiton  zu konkurieren.

Von Analysten gab es positive Resonanz. "Wir glauben, dass eine Fusion sinnvoll ist. Für die Aktionäre würde es Wert schaffen, außerdem wäre der Zusammenschluss ein unausweichlicher Schritt im Zuge der gegenwärtigen Konsolidierungswelle des Sektors", schreibt Analyst Jason Fairclough von der Bank of America/Merrill Lynch.

Die Analysten von Liberum Capital machen allerdings auch mögliche Hindernisse einer Fusion aus. So könnte Anglo American versuchen, eigenständig zu bleiben. Auch könnten politische Bedenken in Südafrika dem Vorhaben entgegenstehen. In dem Land ist ein Großteil der Anglo-Operationen angesiedelt.

Ferner weisen die Analysten darauf hin, dass Anglo American zunächst die Meinung der Aktionäre einholen müsse. Auch könnten sich andere Kaufinteressenten zu Wort melden. "Bei so vielen möglichen Alternativen - alle davon positiv - dürfte die Aktie von Anglo American anziehen", heißt es in der Studie von Liberum Capital weiter.

Der im schweizerischen Zug ansässige Xstrata-Konzern hatte am Sonntag bestätigt, dem Wettbewerber aus London einen Vorschlag mit dem Ziel einer Fusion unter Gleichen unterbreitet zu haben. Xstrata will nun mit dem Board von Anglo detailliert über den Plan sprechen. Dem britisch-schweizerischen Konzern zufolge bietet ein solcher Deal erheblichen Wert für die Aktionäre beider Unternehmen. Ein Zusammenschluss würde zudem deutliche operative Kosteneinsparungen möglich machen, argumentiert Xstrata.

manager-magazin.de mit Material von reuters, dpa-afx und dow jones

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.