Samstag, 14. Dezember 2019

Kfz-Markt Deutscher Autoabsatz steigt um 40 Prozent

Die Abwrackprämie wirkt: Während der gesamte europäische Automarkt im Mai erneut um fast 5 Prozent schrumpfte, legte der deutsche um 40 Prozent zu. Größter Profiteur ist der Volkswagen-Konzern, der seinen Marktanteil steigern konnte.

Hamburg - Der Autoabsatz in Europa ist im Mai den dreizehnten Monat in Folge geschrumpft. Im vergangenen Monat seien europaweit 1,27 Millionen Autos verkauft worden, ein Minus von 4,9 Prozent verglichen mit Mai 2008, teilte der europäische Herstellerverband ACEA am Dienstag mit. In den 15 westeuropäischen EU-Mitgliedsstaaten fiel der Rückgang mit 2,7 Prozent etwas geringer aus.

Glänzend: Volkswagen ist europaweit auf dem Vormarsch
Mit einem Plus von knapp 40 Prozent auf 385.000 verkaufte Wagen setzte sich Deutschland deutlich von den rasant schrumpfenden Märkten in Skandinavien und Großbritannien ab. In Irland und Finnland halbierten sich die Verkäufe, in Großbritannien stand ein Minus von 25 Prozent zu Buche. In Spanien, Schweden und den Niederlanden kämpften die Hersteller mit Einbrüchen von einem Drittel. Dagegen reichte es in Frankreich, Österreich und Griechenland zu einem kleinen Zulassungsplus.

Unter den Herstellern baute der Volkswagen-Konzern Börsen-Chart zeigen seine Vormachtstellung aus. Der Marktanteil des Wolfsburger Konzerns stieg im Mai europaweit auf 22 Prozent nach 20,3 Prozent vor Jahresfrist, die Verkäufe zogen um 3 Prozent an. Die Marktanteile von Daimler Börsen-Chart zeigen und BMW Börsen-Chart zeigen schrumpften dagegen auf 4,5 (5,1) bzw. 5,2 (5,7) Prozent. Einzig der Fiat-Konzern konnte neben VW seine Marktstellung ausbauen.

Der Marktanteil der französischen Autobauer PSA Peugeot-Citroen Börsen-Chart zeigen und Renault Börsen-Chart zeigen zeigte sich bei weniger Absatz stabil, während Toyota Börsen-Chart zeigen und GM zu den Verlierern gehörten. Trotz eines Absatzminus von 5 Prozent sicherte sich Ford Börsen-Chart zeigen erneut 10 Prozent der Verkäufe.

manager-magazin.de mit Material von reuters

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung