Dienstag, 28. Januar 2020

Autoabsatz Mai VW fährt der Konkurrenz davon

Volkswagen zeichnet weiter ein trübes Bild vom weltweiten Automarkt. Mit Ausnahme von China seien keine Erholungstendenzen zu spüren, teilt der Autobauer mit. Ob die Talsohle erreicht sei, ist unklar. Im Monat Mai konnte VW dagegen punkten und sich deutlich vom Gesamtmarkt absetzen.

Der neue Polo: Kleinwagen sind derzeit gefragt - auch wegen der Abwrackprämie
Wolfsburg - Verkaufszuwächse in Deutschland, China und Brasilien haben den Absatz von Europas größtem Autobauer Volkswagen Börsen-Chart zeigen im Mai erstmals seit längerem wieder leicht steigen lassen: Die Auslieferungen stiegen konzernweit verglichen zum Vorjahreszeitraum um 1,5 Prozent auf 556.700 Fahrzeuge, teilte Volkswagen am Freitag in Wolfsburg mit.

Der Markt insgesamt gab dagegen um ein Fünftel nach. Vertriebschef Detlef Wittig begründete am Freitag in Wolfsburg die eigene Stärke vor allem mit der jungen Produktpalette.

Die Kernmarke VW konnte ihre Verkäufe sogar um 10,2 Prozent auf 351.000 Wagen steigern. Dabei stiegen die Auslieferungen im Heimatmarkt Deutschland um knapp 54 Prozent und in China um knapp 47 Prozent. Beide Länder kurbeln den Autoabsatz mit staatlichen Hilfsprogrammen an.

Seit kurzem rollt die sechste Version des Verkaufsschlagers Golf vom Band, auch der kleine Geländewagen Tiguan verkaufte sich in der Heimat nicht zuletzt dank der Abwrackprämie gut. In China fanden unter anderem Passat und Jetta reißenden Absatz.

In den ersten fünf Monaten insgesamt verkaufte Volkswagen konzernweit 2,49 Millionen Autos, 7 Prozent weniger als vor einem Jahr. Bei der Kernmarke stagnierte der Absatz in etwa bei 1,57 Millionen.

manager-magazin.de mit Material von Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung