Mittwoch, 13. November 2019

Krisenticker Der Hummer geht nach China

4. Teil: Barclays brechen ein

9.33 Uhr: Aktien der britischen Bank Barclays sind auf Grund von Berichten über Aktienverkäufe des arabischen Staatsfonds IPIC eingebrochen. Die Papiere verbilligten sich in London um mehr als zwölf Prozent und wurden noch zu 276 Pence gehandelt. Händler berichteten, der staatliche Investmentsfonds aus Abu Dhabi habe Aktien im Wert von rund 3,5 Milliarden Pfund zu einem Preis von je 267 Pence verkauft.

9.05 Uhr: Nach dem Höhenflug am Pfingstmontag mit 4 Prozent Kursgewinn eröffnet der Dax Börsen-Chart zeigen am Dienstag knapp behauptet bei 5105 Zählern. Gewinnmitnahmen bei Bankentiteln bremsen den Index - geplante Kapitalerhöhungen bei JP Morgan und American Express belasten. Größter Gewinner im Dax sind Papiere von VW, die sich mit einem Kurssprung von mehr als 10 Prozent einmal mehr gegen den Trend stemmen. Händler sprachen von einem "Short Squeeze". Auch die Wall Street hatte trotz der Insolvenz von General Motors Börsen-Chart zeigen am Montag sehr fest geschlossen.

8.58 Uhr: Der Autozulieferer Leoni steht vor einem weiteren Stellenabbau. "Es könnten maximal 2000 weitere Arbeitsplätze folgen", sagte Finanzchef Dieter Belle dem "Handelsblatt". Bis Ende März habe der Nürnberger Kabelspezialist bereits 8500 seiner bis dahin 45.000 Stellen weltweit gestrichen. Im April seien nochmals 400 hinzugekommen.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung