Dienstag, 12. November 2019

Radikaler Umbau BP plant neue Europa-Gesellschaft

Die Londoner BP-Zentrale hat nach Informationen von manager magazin entschieden, das europäische Geschäft des Multis mit Tankstellen und Raffinerien in einer Societas Europaea zu bündeln. Möglicher Sitz der neuen Gesellschaft: die Elbmetropole Hamburg.

BP-Tankwagen: In der SE soll das gesamte Downstream-Geschäft des Multis gebündelt werden
Hamburg - Wie das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag (29. Mai) im Handel erhältlich ist, berichtet, sollen die Landesorganisationen durch eine neue Europa-Gesellschaft unter der Rechtsform der Societas Europaea - kurz SE - ersetzt werden, um Kosten zu sparen und die Komplexität zu verringern. In der SE soll das gesamte Downstream-Geschäft des Multis (Tankstellen, Raffinerien) gebündelt werden.

Der Grundsatzbeschluss, eine einheitliche Europa-Gesellschaft Anfang kommenden Jahres zu installieren ist in der Londoner Konzernzentrale gefallen; nun arbeiten Juristen an der Umsetzung des Konzepts.

Zunächst würden Deutschland, Polen, Österreich, Belgien und die Niederlande unter das gemeinsame Dach schlüpfen, später die Schweiz und Luxemburg; über weitere Teilnehmer wird nach Informationen des manager magazins erst 2010 entschieden.

Die Besetzung der Vorstands- und Aufsichtsratsposten der neuen Gesellschaft wolle BP noch in diesem Jahr festlegen. Favorit für den Chefjob ist ein Franzose: der 48-jährige Europa-Manager Jean-Baptiste Renard. Auch die Sitzfrage muss noch geklärt werden. Die besten Aussichten hat nach Informationen aus dem Konzern Hamburg.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung