Datenaffäre Deutsche Bank prüft Sicherheitsverstöße

Nach Telekom und Bahn gibt es nun auch bei der Deutschen Bank eine Datenaffäre: Das Institut hat mögliche Sicherheitsverstöße eingeräumt. Um welche Vergehen es sich genau handelt, ist unklar. Die Bankenaufsicht Bafin ordnete eine Sonderprüfung an.

Frankfurt am Main - Die Bankenaufsicht Bafin untersucht nach Angaben einer Sprecherin seit Freitag in einer Sonderprüfung mögliche "Regelverstöße" der Sicherheitsabteilung gegen gesetzliche oder interne Vorgaben der Deutschen Bank . Es gehe nach bisherigem Erkenntnisstand um wenige Fälle in früheren Jahren, erläuterte das Institut. Es bestätigte, dass es dabei um Daten gehe.

Ob eigene Mitarbeiter von den mutmaßlich unzulässigen Aktionen betroffen waren und wie die Bank auf die Spur der Aktivitäten kam, wollte ein Sprecher unter Verweis auf die laufenden Untersuchungen nicht sagen. Um Kontendaten oder andere Informationen über Kunden gehe es aber nicht.

Für die Deutsche Bank soll eine Anwaltskanzlei die Vorwürfe im Auftrag von Vorstandschef Josef Ackermann und der internen Revision unabhängig prüfen.

Bei der Bahn hatte die systematische Durchleuchtung der Daten fast aller Mitarbeiter den Ausschlag für den erzwungenen Rückzug von Vorstandschef Hartmut Mehdorn gegeben. Bei der Deutschen Telekom war vor einem Jahr bekannt geworden, dass sie Journalisten, aber auch eigene Vorstände und Aufsichtsräte auf der Suche nach undichten Stellen ausgeforscht hatte.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.