Mittwoch, 16. Oktober 2019

Krisenticker MAN erwägt Ende der Kurzarbeit

Im Sommer könnte der Lkw-Hersteller MAN an einigen Standorten die Kurzarbeit beenden. Angeblich will Magna noch vor Himmelfahrt ein Konzept für den Einstieg bei Opel vorlegen. Dow Jones und Dax legen zum Wochenschluss zu. Verfolgen Sie den Krisenticker auf manager-magazin.de.

22.05 Uhr: Der New Yorker Aktienmarkt hat am Freitag fester geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss 1,96 Prozent fester mit 8574 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500-Index legte 2,4 Prozent auf 929 Zähler zu, der Index der Technologiebörse Nasdaq 1,33 Prozent auf 1739 Stellen.

20.17 Uhr: Der Walldorfer Softwarekonzern SAP setzt laut einem Pressebericht angesichts der geplanten Sparmaßnahmen auch bei den Gehältern der Mitarbeiter den Rotstift an: "2009 wird keine Gehaltsrunde stattfinden", berichtet die Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag" unter Berufung auf eine interne E-Mail an die Mitarbeiter an den deutschen Standorten.

20.08 Uhr: Der Lastwagen- und Maschinenbauer MAN erwägt, ab Sommer die Kurzarbeit in Teilbereichen zu reduzieren oder ganz einzustellen. "Wir prüfen das", sagte eine mit den Vorgängen vertraute Person gegenüber "Euro am Sonntag" laut Vorabbericht. So könnte die Kurzarbeit im Werk im österreichischen Steyr "ab Sommer verringert werden". An dem Standort produziert der Konzern die Fahrzeuge der leichten (TGL) und mittleren Baureihe (TGM).

19.26 Uhr: Die deutschen Banken wollen Konsequenzen aus der Finanzkrise ziehen und werben um das Vertrauen der Kunden. Es gelte, aus den Fehlern zu lernen, um diese nachhaltig zu korrigieren, erklärte Manfred Weber, geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes deutscher Banken, am Freitagabend laut vorab verbreitetem Manuskript bei einem Symposium in München. "Die Banken sind sich ihrer Verantwortung in der Krise bewusst und arbeiten hart daran, verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückzugewinnen."

19.08 Uhr: Der existenzbedrohte US-Autobauer Chrysler ist dem raschen Abschluss seines Insolvenzverfahrens einen entscheidenden Schritt näher. Eine Gläubigergruppe will ihren Widerstand gegen einen Kompromiss ganz einstellen, nachdem bereits immer mehr der Kreditgeber aufgaben. Die Gläubiger, darunter Hedge-Fonds, hatten vor gut einer Woche einen Einigungsvorschlag zum Schuldenverzicht für Chrysler abgelehnt. Der vom Staat mit Milliardenkrediten gestützte Hersteller hatte daraufhin Insolvenz angemeldet. US-Präsident Barack Obama hatte die starre Haltung der Kreditgeber öffentlich massiv attackiert.

18.52 Uhr: Der Hauseigentümerverband Haus&Grund hat dem Deutschen Mieterbund widersprochen, wonach sich die Deutschen vielerorts auf sinkende Mieten freuen können. "Diese Pauschalaussage stimmt so einfach nicht", sagte Haus&Grund-Generalsekretär Andreas Stücke. Zwar gebe es in einigen Regionen Ostdeutschlands, aber auch in strukturschwachen Westgebieten wie im Ruhrgebiet oder in Nordhessen stagnierende oder sinkende Mietpreise. Dies habe allerdings vor allem mit Abwanderungstendenzen zu tun. "Die Wirtschaftskrise kann hier den Druck auf den Wohnungsmieten verstärkt haben. Eine Hauptursache ist die Krise dafür jedoch nicht", sagte Stücke.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung