Großhandelspreise Größter Einbruch seit 1987

Die Preise im deutschen Großhandel sind im März um 8 Prozent gesunken - das ist der stärkste Rückgang seit 22 Jahren. Besonders die Kosten für Mineralölerzeugnisse sanken drastisch.

Frankfurt am Main - Die Großhandelspreise sind im März in Deutschland deutlich stärker gesunken. Im Jahresvergleich seien die Preise um 8,0 Prozent zurückgegangen, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Das ist der drastischste Rückgang seit Januar 1987, als die Großhandelspreise um 8,6 Prozent fielen. Im Vormonat waren die Preise bereits um 5,7 Prozent gesunken. In der Monatsbetrachtung sanken die Großhandelspreise insgesamt um 0,9 Prozent, nach einem Rückgang von 0,1 Prozent im Vormonat.

Im März waren im Großhandel insbesondere feste Brennstoffe und Mineralölerzeugnisse deutlich billiger: Sie kosteten 21,4 Prozent weniger als noch im März 2008. Im Vergleich zu Februar dieses Jahres fielen diese Preise um 2,1 Prozent, nachdem sie im Vormonat leicht gestiegen waren.

Auch in der Landwirtschaft und bei den Lebensmitteln sanken die Preise. Getreide, Saaten und Futtermittel lagen um 42,6 Prozent unter dem Preisniveau von März 2008 und um 4,1 Prozent unter dem von Februar 2009. Milch und Milcherzeugnisse, Eier, Speiseöle und Nahrungsfette waren ebenfalls billiger als im März 2008 (minus 10 Prozent). Im Vergleich zum Vormonat blieben die Preise stabil. Obst, Gemüse und Kartoffeln wurden im Vorjahres- und im Vormonatsvergleich etwa günstiger.

manager-magazin.de mit material von dpa-afx, reuters und afp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.