Sonntag, 20. Oktober 2019

Verstaatlichung geplant Bund steigt bei Hypo Real Estate ein

2. Teil: Flowers sperrt sich noch gegen Verkauf

Mehr als 100 Milliarden Euro Steuergeld bereits investiert

Die Bundesregierung will die HRE verstaatlichen, da ein Zusammenbruch der Bank zu schweren Erschütterungen im Finanzsystem führen und andere Banken, Versicherungen und sogar ganze Länder an den Rand des Bankrotts führen könnte.

Zudem will der Staat die mehr als 100 Milliarden Euro aus Steuergeldern sichern, die er der Bank in den vergangenen Monaten in der globalen Finanzkrise bereit gestellt hat.

Großaktionär Flowers sperrt sich noch gegen Verkauf

Die bisherigen Aktionäre sollen nur dann enteignet werden, wenn sie sich gegen die Verstaatlichung sperren. Einziger Großaktionär der HRE ist der US-Finanzinvestor J.C. Flowers. Eine Gruppe um Flowers hält ein Viertel der Anteile und sperrt sich gegen einen Verkauf der Beteiligung zum aktuellen Wert.

Flowers hatte bereits am Freitag mitgeteilt, dass er sich aus dem Aufsichtsrat der schwer angeschlagenen Immobilienbank zurückzieht. Flowers und Richard Mully von der Beteiligungsgesellschaft Grove legten ihre Mandate am Freitag nieder. Renate Krümmer, die die Flowers-Geschäfte in Deutschland vertrat, hatte ihren Rücktritt bereits angekündigt.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung