Samstag, 21. September 2019

Krisenticker Dow Jones legt kräftigen Schlussspurt hin

Die Anleger an der New Yorker Börse schöpfen Hoffnung. Der Dow Jones schließt 2,3 Prozent fester. Die Fluggesellschaft Air France-KLM rechnet mit einem Jahresverlust und sieht sich vor "beispiellosen Schwierigkeiten". Die beiden größten Druckereien Europas, Schlott und Prinovis, melden Kurzarbeit an. Verfolgen Sie den Krisenticker auf manager-magazin.de.

21.13 Uhr: An den US-Börsen sind die Kurse am Donnerstag trotz gemischter Konjunkturdaten erneut mit deutlichen Gewinnen aus dem Handel gegangen. Vor allem die jüngsten Daten zum amerikanischen Wirtschaftswachstum hätten dem Handel Auftrieb verliehen, hieß es von Händlern.

8000-Punkte-Marke wieder im Visier: An der New Yorker Börse gewann der Dow Jones am Mittwoch 174 Punkte oder 2,3 Prozent auf 7924 Zähler und schloss damit knapp unter dem Tageshoch
REUTERS
8000-Punkte-Marke wieder im Visier: An der New Yorker Börse gewann der Dow Jones am Mittwoch 174 Punkte oder 2,3 Prozent auf 7924 Zähler und schloss damit knapp unter dem Tageshoch
Nach Angaben des Handelsministeriums in Washington war die Wirtschaftsleistung im vierten Quartal etwas weniger stark geschrumpft als Volkswirte zuvor befürchtet hatten. Zuletzt habe es eine Reihe von überraschend guten Konjunkturdaten gegeben, sagte ein Händler. Das gebe etwas Hoffnung auf ein Abflauen der Wirtschaftskrise.

Der US-Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen schloss mit einem Plus von 2,25 Prozent auf 7924 Zähler. Der S&P-500-Index gewann 2,33 Prozent auf 832 Zähler. An der Technologiebörse kletterte der Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen um 3,80 Prozent zu auf 1587 Zähler.

"Offenbar beginnt sich die Stimmung an den Märkten zu drehen", sagte die Anlagestrategin Stephanie Giroux von Handelshaus Ameritrade. Mittlerweile seien die Nachrichten aus der Wirtschaft nicht mehr so katastrophal schlecht wie in den Wochen zuvor. Außerdem würden die Anleger die Konjunkturmeldungen als weniger negativ bewerten. Zudem hatte US-Finanzminister Timothy Geithner im Handelsverlauf radikale Reformen an den amerikanischen Finanzmärkten angekündigt.

Aktien von General Motors Börsen-Chart zeigen gewannen nach Berichten über eine weitere Finanzspritze 14,05 Prozent auf 3,41 US-Dollar. Dagegen zählten die Aktien führender amerikanischen Finanzkonzerne diesmal zu den großen Verlieren. Citigroup Börsen-Chart zeigen fielen nach deutlichen Kursgewinnen zum Börsenstart am Ende kräftig um 4,75 Prozent auf 2,81 Dollar. Die Aktien des schwer angeschlagenen Versicherungskonzerns American International Group (AIG) Börsen-Chart zeigen brachen um 8,33 Prozent ein auf 1,10 Dollar ein, Bank of America Börsen-Chart zeigen verloren 1,56 Prozent auf 7,58 Dollar.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung