Montag, 14. Oktober 2019

Bankenrettung "Kultur der Komplizenschaft"

4. Teil: "Verräterische Sprache von Neutronenkrediten"

Wenn eine Ratingagentur ein Papier mit "AAA" bewertet, dann macht sie eine verbindliche Aussage über die hohe Qualität einer Forderung. Solch eine verbindliche Aussage kann sie nicht machen, ohne vorher einen genauen Blick in die Bücher geworfen zu haben.

Hypo Real Estate: "Der Staat muss seine Handlungsfähigkeit sichern"
mm.de: Sollte man meinen.

Galbraith: Sollte man meinen. Trifft eine Agentur eine solche Aussage ohne Überprüfung, dann ist das einfach Betrug. Vielleicht kann die Hypo Real Estate ja Regressansprüche geltend machen.

Allerdings habe ich, auch ohne Kenntnis der Details, daran meine Zweifel. Es herrschte meist ein stilles Einverständnis zwischen Banken und Ratingagenturen. Wenn man sich die Sprache in der Branche genau ansieht, eröffnen sich ganz andere Erklärungen als jene, die uns Bankmanager in diesen Tagen weismachen wollen.

"Lügenkredite", "Giftmüll" oder - mein Lieblingsausdruck - "neutron loans", also Neutronenkredite, die wie eine Neutronenbombe Menschen töten, aber Gebäude intakt lassen. Das waren die Begriffe, mit denen in der Finanzindustrie diese Praktiken beschrieben wurden. Darin spiegelt sich eine Betrugskultur von unglaublichen Ausmaßen wider. Regierungen müssen nun erkennen, dass dies die Dinge sind, die ihre Aufmerksamkeit erfordern.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung