Vergütung AIG stampft Boni ein, Citigroup will zahlen

Neue Aufregung um hohe Boni in der maroden Finanzbranche: Der angeschlagene US-Versicherer AIG stoppte geplante Millionenzahlungen erst nach einer Intervention der Regierung. Uneinsichtiger zeigt sich die Citigroup.

Washington/New York - Der angeschlagene US-Versicherungsgigant AIG  beugt sich dem Druck der Regierung und kürzt seine Bonuszahlungen an Topmanager. AIG werde für 2009 noch ausstehende Zahlungen an Spitzenmanager in der Sparte für Finanzprodukte stark zurückfahren und die Boni für 2008 umstrukturieren, schrieb der AIG-Verwaltungsratschef Edward Liddy an US-Finanzminister Timothy Geithner. AIG sei aber rechtlich verpflichtet, bereits zugesagte Treueprämien für 2008 zu zahlen.

AIG hat seinen Managern über einen Zeitraum von mehreren Jahren Prämien im Umfang von rund einer Milliarde Dollar zugesagt. Die Hälfte davon ist bereits ausgezahlt.

Geithner hatte Liddy zufolge zuvor in einem Telefonat aktuell geplante Boni im Umfang von hunderten Millionen Dollar scharf kritisiert. US-Präsident Barack Obama hatte bereits kurz nach seinem Amtsantritt Millionenzahlungen an Manager verurteilt.

Die US-Regierung musste den einst weltgrößten Versicherer AIG bereits mehrmals vor dem Aus retten und hat dabei bis zu 180 Milliarden Dollar in den Konzern gepumpt. Die Sparte für Finanzprodukte hatte AIG durch Geschäfte mit faulen Hypothekenkrediten und Kreditausfallversicherungen an den Rand des Kollapses gebracht.

Unterdessen hieß es in Kreisen, die ebenfalls von der US-Regierung gestützte US-Bank Citigroup  garantiere neuen Spitzenkräften in London Boni in Millionenhöhe. Das Geldhaus habe Sonderzahlungen von teilweise bis zu drei Millionen Dollar pro Person zugesagt, erklärten mit dem Vorgang vertraute Personalvermittler, die namentlich nicht genannt werden wollten.

Banken bieten seit langem garantierte Prämien, um talentierte Händler und Manager anzuwerben. Das Vorgehen der Citigroup könnte Experten zufolge nun aber genauer geprüft werden. Ein Sprecher der Citigroup verteidigte die versprochenen Boni. Es gebe in aller Welt weiterhin einen enormen Wettbewerb um die größten Talente, sagte er. Die Citigroup biete konkurrenzfähige Vergütungen im Rahmen der bewährten Vorgehensweisen der Branche an.

manager-magazin.de mit Material von reuters