Dreba-Hochhaus Deutsche Bahn mietet Silberling

Die Commerzbank hat einen Mieter für das Jürgen-Ponto-Hochhaus gefunden. Die Deutsche Bahn kommt ins Frankfurter Finanzviertel und nutzt künftig die frühere Zentrale der Dresdner Bank, die einst Deutschlands höchster Wolkenkratzer war.

Berlin/Frankfurt am Main - Der 166 Meter hohe silberne Büroturm und das Vorstandsgebäude würden an den bundeseigenen Verkehrskonzern vermietet, sagte ein Sprecher der Commerzbank  als neuer Eigentümerin der Dresdner Bank am Freitag in Frankfurt.

Ein Bahnsprecher bestätigte, dass Einigkeit erzielt worden sei. Der Vertrag stehe aber noch unter Vorbehalt der Gremien. Damit wurden Informationen des Radiosenders FFH bestätigt. Die Bahn hat im Rhein-Main-Gebiet rund 10.000 Beschäftigte und will ihre dortigen Standorte konzentrieren. Der Standort der einstigen Bahn-Hauptverwaltung in der Stephensonstraße soll bestehen bleiben.

Der Turm der Dresdner Bank war bei seiner Eröffnung 1978 der höchste Wolkenkratzer Deutschlands. Zuletzt stand das Gebäude wegen Sanierungsarbeiten leer. Nach der Übernahme der Dresdner Bank durch die Commerzbank wird das Hochhaus von den Banken nicht mehr benötigt. Die Bahn machte keine Angaben zu Dauer und finanziellen Konditionen des Mietvertrags und zur Zahl der Mitarbeiter, die dort einziehen sollen. Die Konzernzentrale der Bahn ist am Potsdamer Platz in Berlin.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.