Autobranche GM hat offenbar Opel-Patente verpfändet

Der US-Autokonzern General Motors ist nach einem Pressebericht nicht mehr im Besitz der Patente seiner deutschen Tochterfirma Opel. Die Bundesregierung will unterdessen bei einem Treffen im Kanzleramt den Druck auf die Opel-Führung erhöhen, ein tragfähiges Sanierungskonzept vorzulegen.

Detroit - GM habe die Patente als Sicherheiten an das US-Finanzministerium abgegeben, um Hilfen der US-Regierung in Milliardenhöhe zu erhalten, meldet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise. Das gehe aus dem von Opel vorgelegten Rettungskonzept hervor. Washington hatte GM zuletzt Mitte Februar vier Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt, um eine Pleite des US-Konzerns abzuwenden.

Die Bundesregierung will in einem weiteren Spitzentreffen an diesem Freitag in Berlin den Druck auf die Opel/GM-Spitze erhöhen, endlich ein tragfähiges Sanierungskonzept vorzulegen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) machte dem Europa-Chef des amerikanischen Mutterkonzerns General Motors, Carl-Peter Forster, deutlich, dass der Regierung die bisherigen Vorlagen nicht ausreichten.

Hessens Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hat unterdessen ein eigenes Sanierungsmodell für Opel mit dem Stammwerk in Rüsselsheim vorgelegt. Die EU-Länder mit Standorten des angeschlagenen Opel-Mutterkonzerns General Motors (GM) einigten sich am Donnerstag in Brüssel auf ein Sondertreffen zum Austausch von Informationen über die Lage des angeschlagenen Autobauers.

Sinn des Sondertreffens sei es nicht, einen Restrukturierungsplan für GM auszuarbeiten, betonte Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nach einem Treffen mit seinen europäischen Amtskollegen. Es gebe bislang auch keine konkreten Pläne von GM für die europäischen Standorte. Einige Länder beklagten, nicht ausreichend vom US-Konzern informiert zu werden, Ort und Termin der Zusammenkunft stehen noch nicht fest.

Es sei sehr schwierig, "in irgendeiner Form eine klare Aussage zu treffen, wohin geht eigentlich die Reise, wohin geht der Zug", sagte Guttenberg. "Es sind viele Fragen weiterhin ungeklärt." GM hat Werke in Deutschland, Polen, Großbritannien, Belgien, Portugal, Schweden und Spanien.

Koch sieht drei bis fünf Milliarden Euro Finanzbedarf

Koch sieht drei bis fünf Milliarden Euro Finanzbedarf

Koch bezifferte in einem Beitrag für das "Handelsblatt" den Bedarf an frischem Kapital für eine Europäische Opel/Vauxhall Aktiengesellschaft (AG) auf drei bis fünf Milliarden Euro. Die neue AG solle "alle europäischen Aktivitäten, die bisher General Motors gehören" bündeln und "aus Deutschland geführt" werden. General Motors solle danach maximal 50 Prozent, "auf Verlangen eines neuen Investors auch nur 49 Prozent der Aktien" halten, schreibt Koch.

Die öffentliche Hand soll Koch zufolge einen privaten Investor unterstützen und sein finanzielles Engagement zu erheblichen Teilen verbürgen. "Ein Investor trägt in den ersten Jahren nicht oder nicht in vollem Umfang das Konkursrisiko der neuen AG. Nach einigen Jahren wird er aber das unternehmerische Risiko ohne Unterstützung zu tragen haben." Alle Maßnahmen sollten in einem ersten Schritt von deutscher Seite mit GM verhandelt werden. Erst später sollen die Beiträge der Länder "der verbleibenden europäischen Produktionsstandorte in die Verhandlung einbezogen und im Wege von Kreditbürgschaften beteiligt werden", schreibt Koch.

Berlin verärgert über geplanten Stellenabbau bei Opel

In Berlin herrscht insbesondere Ärger darüber, dass Opel europaweit um eine Unterstützung von 3,3 Milliarden Euro werbe, zugleich aber Tausende Stellen abbauen wolle. Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) warf dem Management eine mangelnde Informationspolitik vor, die keine "belastbare" Grundlage für politische Entscheidungen sei.

Dem Vernehmen nach soll das Sanierungskonzept von Opel keine genauen Zahlen über Stellenstreichungen enthalten. Inzwischen wird aber heftig über das Ausmaß des Stellenabbaus spekuliert. Opel wies Berichte über den Abbau von rund 7600 Stellen in Deutschland zurück.

manager-magagzin.de mit Material von dpa und ap

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.