Freitag, 6. Dezember 2019

Krisenticker US-Börsen fallen nach GM-Milliardenminus

3. Teil: 9 Milliarden "aus der Luft gegriffen"

18.17 Uhr: Opel-Chef Hans Demant hat den angeblichen Kapitalbedarf seines Unternehmens von langfristig 8 bis 9 Milliarden Euro als "völlig aus der Luft gegriffen" zurückgewiesen. "Diese Zahl ist mir völlig unbekannt, sie ist absurd hoch", sagte Demant am Donnerstag in Rüsselsheim. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur DPA wurde der Kapitalbedarf für eine eigenständige Zukunft ohne den US-Mutterkonzern General Motors (GM) von GM- und Opel-Managern in den Verhandlungen mit Bund und Ländern über mögliche Staatshilfen genannt. Opel-Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz wies die Angaben als "Schwachsinn" zurück.

Opels Perle:
Das Werk in Eisenach
17.55 Uhr: Die Sparkassen in den USA haben im vergangenen Jahr den bisher höchsten Verlust ihrer Geschichte hinnehmen müssen. Die Nettoverluste erreichten 13,44 Milliarden Dollar, wie die Sparkassenaufsicht in Washington mitteilte. Im vierten Quartal des vergangenen Jahres erreichte der Fehlbetrag 3,0 Milliarden Dollar, was in der Finanzbranche schon als Zeichen der Erholung gedeutet wurde. Denn im dritten Quartal waren es 4,4 Milliarden und im gleichen Vorjahreszeitraum sogar 8,8 Milliarden Dollar gewesen.

17.45 Uhr: Erleichterung über die Bilanzen von Allianz Börsen-Chart zeigen und BASF Börsen-Chart zeigen hat dem deutschen Aktienmarkt eine Atempause beschert. Der Dax stieg bis Handelsschluss auf Xetra um 2,5 Prozent auf 3942 Punkte. Allianz-Aktien verteuerten sich um 12,4 Prozent, BASF um 7,4 Prozent. Das Handelsvolumen im Dax Börsen-Chart zeigen zog auf 186 (Vortag 152) Millionen Aktien an. In den USA notierte der Dow Jones Börsen-Chart zeigen zu dieser Zeit um 0,8 Prozent im Plus.

17.27 Uhr: Der US-Finanzkonzern JP Morgan Chase baut bei der Übernahme der einst größten US-Sparkasse Washington Mutual nun insgesamt 12.000 Jobs ab. Durch diese Stellenstreichungen und auf anderem Weg seien rund zwei Milliarden Dollar (1,6 Mrd Euro) an Einsparungen zu erwarten, gab die Großbank bei einer Investorenkonferenz bekannt. Früheren Angaben zufolge wollte der Konzern allein bei Washington Mutual mehr als 9000 Stellen streichen.

17.00 Uhr: Der Autobauer Opel benötigt für eine eigenständige Zukunft ohne den US-Mutterkonzern General Motors (GM) langfristig acht bis neun Milliarden Euro. Dieser Kapitalbedarf wurde nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dpa von GM- und Opel- Managern in den Verhandlungen mit Bund und Ländern über mögliche Staatshilfen genannt. Vom Bund wünscht das Unternehmen bisher Kredite oder Bürgschaften von rund 3,3 Milliarden Euro.

16.30 Uhr: Die französische Sparkassengruppe Caisse d'Epargne hat 2008 einen Rekordverlust verbucht. Durch außergewöhnliche finanzielle Erschütterungen sei ein Fehlbetrag von zwei Milliarden Euro aufgelaufen, teilte die Gruppe am Donnerstag in Paris mit. Allein die Verluste und Abschreibungen bei der Investment-Tochter Natixis belasteten das Ergebnis mit 1,6 Milliarden Euro. Hinzugekommen seien unter anderem Umstrukturierungskosten.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung