Samstag, 21. September 2019

Krisenticker US-Börsen schließen tief im Minus

3. Teil: Qimonda reduziert die Produktion

12.29 Uhr: Der unterlegene Kaufinteressent an der Reederei Hapag-Lloyd, Neptune Orient Lines (NOL) Börsen-Chart zeigenaus Singapur, ist im vierten Quartal 2008 tief in die roten Zahlen gerutscht. Wegen eines Einbruchs beim Frachtaufkommen habe NOL in dem Zeitraum Verluste von 149 Millionen Dollar (114,9 Millionen Euro) hinnehmen müssen, teilte die Reederei am Dienstag mit. Im Vorjahreszeitraum hatte NOL noch einen Gewinn von 196 Millionen Dollar verbucht. Die Reederei erwartet auch für 2009 Verluste.

12.19 Uhr: Der insolvente Speicherchiphersteller Qimonda Börsen-Chart zeigen reduziert die Produktion am Dresdner Standort. Um Kosten zu sparen, sei am Dienstag mit der "Reduktion der Waferstarts auf etwa ein Viertel der vorhandenen Kapazitäten" begonnen worden, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit werde die Produktion von Speicherchips langsam heruntergefahren, sagte eine Sprecherin in Dresden.

12.15 Uhr: Der Dax Börsen-Chart zeigen kann bis zum Mittag seine Verluste leicht reduzieren und notiert wieder bei 4600 Punkten, ein Minus von 1,4 Prozent. Die US-Futures lassen einen Handelsstart mit Verlusten erwarten. Zu den größten Verlierern im Index zählen Industriewerte wie Daimler Börsen-Chart zeigen, BASF Börsen-Chart zeigen und ThyssenKrupp Börsen-Chart zeigen, die einen Teil ihrer Vortagesgewinne wieder abgaben. Anleger warten auf US-Finanzminister Timothy Geithner, der heute die Details seines Bankenrettungsplans vorstellen will.

11:23 Uhr: Trendwende bei den Firmenpleiten: Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen ist 2008 in Westeuropa um 11 Prozent auf gut 150.000 Fälle gestiegen. Das geht aus einer Aufstellung der Neusser Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor, die am Dienstag in Düsseldorf vorgestellt wurde.

Der seit 2005 anhaltende Trend zu sinkenden Insolvenzzahlen in der Wirtschaft Westeuropas habe damit gedreht. Lediglich in den Niederlanden, Luxemburg und der Schweiz ging die Zahl der Firmenpleiten 2008 zurück. In Deutschland stieg die Zahl der Pleiten 2008 nach der bereits veröffentlichten Einschätzung von Creditreform um 2,2 Prozent auf 29.800 Firmenpleiten.

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung