Schaeffler Konzept und Kurzarbeit

Bei dem nach der Übernahme des Konkurrenten Continental schwer angeschlagenen Schaeffler-Konzern wird in wenigen Tagen Kurzarbeit eingeführt. Außerdem will der Autozulieferer in den kommenden Wochen in Zusammenarbeit mit Banken ein Konzept zur Zukunft der beiden Unternehmen vorlegen.

Herzogenaurach - Derzeit würden auch Gespräche mit potenziellen Investoren geführt, teilte Schaeffler am Sonntag in Herzogenaurach mit.

Das Unternehmen bekräftigte, dass es bei den umstrittenen Staatshilfen um eine zeitlich begrenzte finanzielle Überbrückung gehe. "Damit soll sichergestellt werden, dass die Überbrückungshilfe nicht zu einer Belastung des Steuerzahlers führt."

Es gehe um 220.000 Arbeitsplätze bei Schaeffler/Conti, um Zehntausende Jobs bei Lieferanten und Handwerksbetrieben sowie auch um Zukunftstechnologien, die auf Dauer in Deutschland bleiben müssten, erklärte Schaeffler.

Der Konzern wies darauf hin, dass das Vermögen der Familie Schaeffler im Unternehmen stecke. Sie habe in der Vergangenheit die Gewinne nicht entnommen, sondern reinvestiert. Schaeffler wies den Vorwurf zurück, man habe sich mit der Übernahme von Continental  im Stile eines Hasardeurs verspekuliert. Das Ausmaß der Finanzkrise mit ihren dramatischen Folgen für die Automobilindustrie sei für niemanden vorhersehbar gewesen.

Unter anderem hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Wochenende kritisiert, dass Schaeffler bis jetzt kein akzeptables Unternehmenskonzept vorgelegt habe.

Beim angeschlagenen Autozulieferer wird unterdessen für Tausende von Beschäftigten in wenigen Tagen Kurzarbeit eingeführt. "An der überwiegenden Zahl der Standorte werden wir Kurzarbeit haben", sagte ein Schaeffler-Sprecher am Sonntag. Über Umfang, Dauer und die betroffenen Standorte sollen die Mitarbeiter in Betriebsversammlungen am Dienstag informiert werden. Zuvor wolle das Unternehmen öffentlich keine Einzelheiten nennen. Der Schaeffler-Konzern hat in Deutschland rund 25 Standorte mit etwa 31.000 Mitarbeitern.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.