Einigung bei der Bahn "Hart an der Grenze"

Mit einer Einigung in der vierten Verhandlungsrunde haben Arbeitgeber und Gewerkschaften weitere Warnstreiks bei der Deutschen Bahn abgewendet. Die Tarifparteien verständigten sich am späten Samstagabend auf eine zweistufige Entgelterhöhung von insgesamt 4,5 Prozent in 18 Monaten sowie eine Einmalzahlung von 500 Euro.

Frankfurt am Main - Sowohl die drei beteiligten Gewerkschaften als auch die Arbeitgeberseite zeigten sich am Ende der insgesamt 37-stündigen Verhandlungsrunde zufrieden mit dem Ergebnis, das für 150.000 Beschäftigte gilt.

Die Einigung muss noch von den Tarifkommissionen abgesegnet werden; die Zustimmung gilt aber als sicher. Die Kommission der Tarifgemeinschaft von Transnet und GDBA soll am Donnerstag tagen. Die Lokführergewerkschaft GDL, die für 20.000 Beschäftigte verhandelt, will nach Auskunft ihres Vorsitzenden Claus Weselsky ihrer Tarifkommission das gleichlautende Angebot am Mittwoch zur Annahme vorschlagen.

Bahn-Personalvorstand Norbert Hansen, der bis Mai 2008 die Gewerkschaft Transnet angeführt hatte, sagte, das Angebot liege deutlich über der Inflationsrate und sei "hart an der Grenze" dessen, was die Bahn verkraften könne.

Neben der Entgelterhöhung erreichten die Gewerkschaften Transnet, GDBA und die Lokführergewerkschaft GDL ihre zentrale Forderung nach mindestens zwölf freien Wochenenden für die im Schichtdienst arbeitenden Beschäftigten.

Die Gespräche gingen am Freitag in die vierte Runde und am wurden am Samstag fortgesetzt. Nach Angaben aus Verhandlungskreisen standen sie mehrmals auf der Kippe. Noch am Freitagabend legte die Bahn ein erneut verbessertes Angebot vor und ließ die Forderung nach gewinnabhängigen Lohnerhöhungen fallen, die die Gewerkschaften strikt ablehnen.

Nach eingehender Prüfung des am Freitagabend vorgelegten Angebots forderten die Gewerkschaften am Samstag zunächst weitere Zugeständnisse im Bereich der Arbeitszeiten und drohten mit neuen Warnstreiks. Auch die Entgeltforderung war nach Angaben aus Verhandlungskreisen bis zuletzt umstritten.

manager-magazin.de mit Material von ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.