Pleite droht HRE ruft Staat zum Einstieg auf

In einem dramatischen Appell bittet der Chef der Münchener Bank Hypo Real Estate den Staat um Hilfe. Dabei zieht er Parallelen zwischen seinem Haus und der US-Pleitebank Lehman Brothers. Die Bundesregierung prüft bereits eine Verstaatlichung der HRE.

München - Die Hypo Real Estate hat den Bund zum Einstieg bei der Bank aufgefordert, um ihre Pleite abzuwenden. "Die Hypo Real Estate hat nur mit Unterstützung des Bundes eine positive Zukunft", sagte der HRE-Vorstandsvorsitzende Axel Wieandt der "Süddeutschen Zeitung". "Wir haben immer gesagt, dass Eigenkapital-Hilfen nötig sind, um die Fortführung der Bank zu ermöglichen", erklärte er.

Ein Zusammenbruch der Bank könnte das ganze Finanzsystem gefährden, warnte Wieandt. "Die Eskalation der Finanzkrise nach dem Fall von Lehman hat gezeigt, welche Auswirkungen Kettenreaktionen an den Märkten haben können."

Die Bilanzsumme der Hypo Real Estate  von 400 Milliarden Euro sei ähnlich hoch sei wie die der US-Investmentbank Lehman Brothers . Deren Zusammenbruch hatte den Absturz an den Finanzmärkten entscheidend beschleunigt.

"Ein Zusammenbruch unserer Bank birgt hohe Risiken für andere Elemente des Finanzsystems", sagte Wieandt. "Die Eskalation der Finanzkrise nach dem Fall von Lehman hat gezeigt, welche Auswirkungen Kettenreaktionen an den Märkten haben können."

Bundesfinanzminister Steinbrück erwägt nach eigenen Worten die Verstaatlichung der Bank. "Man kann nicht auf Dauer Milliardensummen in ein großes schwarzes Loch pumpen, ohne dass sich etwas verbessert", sagte er der "Berliner Zeitung". "Also müssen wir auch die Voraussetzungen für eine mögliche Verstaatlichung prüfen, um eine grundlegende Sanierung maßgeblich mitzubestimmen", erklärte der SPD-Politiker.

Staat und Banken helfen schon jetzt mit 92 Milliarden Euro

Die Weichen für eine Mehrheitsübernahme könnten schon an diesem Freitag gestellt werden. Dann berät der Lenkungsausschuss des Banken-Rettungsfonds Soffin über Wege für eine Staatsbeteiligung.

Wieandt sagte, für die Hypo Real Estate sei es im Moment sehr schwierig, sich an den Finanzmärkten zu refinanzieren. "Wenn der Bund einsteigt, wäre dies das Vertrauenssignal, auf das die Märkte warten. Dann sind wieder ganz andere Kredite an uns möglich", sagte der Bankchef. Der Vorstand würde bei einer Beteiligung des Bundes die Senkung des Gehalts auf 500.000 Euro akzeptieren.

Wie die SZ unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtete, wird erwogen, dass der Bund zunächst 75 Prozent plus eine Aktie der HRE-Anteile übernimmt. In einem zweiten Schritt könne die Beteiligung dann "deutlich über 90 Prozent" erhöht werden, hieß es in dem Bericht. Derzeit werde mit dem US-Finanzinvestor J.C. Flowers sondiert, ob man sich über einen Verkaufspreis für dessen 25-Prozent-Anteil an der HRE einigen könne.

Da der Finanzinvestor unter dem Absturz des Aktienkurses leide und den Preis treiben wolle, drohe der Bund mit Enteignung, schrieb das Blatt. In diesem Fall müsste der Staat Entschädigung zahlen.

Durch das Finanzmarktstabilisierungsgesetz ist eine Staatsbeteiligung ohne Zustimmung der Aktionäre bisher auf 33 Prozent begrenzt. Durch eine Enteignung könnte die Bank vollständig vom Staat übernommen werden. Größter Einzelaktionär der HRE ist J.C. Flowers mit knapp 25 Prozent. Der Rest ist in Streubesitz. Der Bund und andere Banken haben den Münchner Staats- und Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate bisher mit Finanzhilfen in Höhe von 92 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt.

manager-magazin.de mit Material von ap und dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.