Freddie Mac 35 Milliarden Dollar Nachschlag

Wegen horrender Verluste hat die US-Hypothekenbank bei der Regierung einen akuten Finanzbedarf von 30 bis 35 Milliarden Dollar angemeldet. Freddie Mac hat bereits im vergangenen Jahr eine Kapitalspritze von 13,8 Milliarden Dollar erhalten.

New York - Die zweitgrößte US-Hypothekenbank Freddie Mac  benötigt möglicherweise 35 Milliarden Dollar vom US-Finanzministerium. Dies gehe aus den gegenwärtigen Schätzungen des Managements hervor, hieß es am Freitag in einer Meldung des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC.

Die Schätzung bedeutet, dass der unter staatlicher Aufsicht stehende Konzern am Jahresende möglicherweise einen noch höheren Verlust einfuhr als das Rekord-Defizit von gut 25 Milliarden Dollar im dritten Quartal.

Die Größe der benötigten Finanzspritze könne jedoch noch deutlich von der genannten Summe abweichen, da die endgültige Bilanz derzeit noch nicht feststehe, hieß es. Auch das Schwesterinstitut Fannie Mae hat signalisiert, dass es ebenfalls auf Unterstützung angewiesen sein könnte.

Freddie Mac und der Fannie Mae stehen direkt oder indirekt für rund die Hälfte der US-Hypotheken gerade. Die Aufsichtsbehörden haben beide Unternehmen im September vergangenen Jahres in staatliche Obhut genommen, nachdem die Blase am Häusermarkt in den USA geplatzt war.

Eine Vereinbarung mit dem Finanzministerium bietet den Instituten Kreditoptionen für jeweils 100 Milliarden Dollar. Freddie Mac hat im dritten Quartal vergangenen Jahres einen Verlust von 25,3 Milliarden Dollar ausgewiesen.

manager-magazin.de mit Material von reuters und ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.