Sonntag, 15. Dezember 2019

Vertrauensranking Warum Autobauer von der Krise profitieren

In der Wirtschaftskrise rufen Unternehmen plötzlich nach dem Staat. Die Kehrtwende beschädigt das Ansehen der Konzerne, wie das Vertrauensranking CTI zeigt. Doch manche Unternehmen sammeln trotz ihrer offensichtlichen Hilfsbedürftigkeit Sympathiepunkte. Die Autobranche macht vor, wie es geht.

Berlin - Die Finanzmarktkrise hat in diesem Jahr Werte in Milliardenhöhe vernichtet. Während der Abschwung an den Aktienmärkten noch anhält, stellt sich bereits die Frage nach den Voraussetzungen für ein Wiedererstarken des Dax. Öffentliches Vertrauen in die Konzerne und ihre CEOs gilt dabei als Schlüsselfaktor.

Doch dieses hat in den letzten Monaten massiv gelitten, wie der Jahresrückblick des Corporate Trust Index (CTI) von PMG Presse-Monitor und der Universität Leipzig zeigt. Der CTI dokumentiert die Berichterstattung zu den Vertrauensfaktoren der Dax-Konzerne in 13 deutschen Meinungsführermedien (siehe Methode). Allerdings zeigen die Ergebnisse bei weitem kein einheitliches Bild - das Vertrauen in einzelne Branchen variiert erheblich.

 Krisenbranche ganz oben: Die Chefs der Autobauer stehen an der Spitze des CTI, der das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Konzerne misst. Daimler-Chef Dieter Zetsche und Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn haben mitten in der Schwächephase ihrer Branche sogar Vertrauen hinzugewonnen. Für die Banken und ihre Chefs ging es in diesem Jahr überwiegend bergab. Im Dezember verloren die Deutsche Post und ihr Vorstandsvorsitzender Wolfgang Klein sowie die Hypo Real Estate mit Axel Wieandt an der Spitze deutlich.
[M] DPA; DDP; mm.de
Krisenbranche ganz oben: Die Chefs der Autobauer stehen an der Spitze des CTI, der das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Konzerne misst. Daimler-Chef Dieter Zetsche und Volkswagen-Lenker Martin Winterkorn haben mitten in der Schwächephase ihrer Branche sogar Vertrauen hinzugewonnen. Für die Banken und ihre Chefs ging es in diesem Jahr überwiegend bergab. Im Dezember verloren die Deutsche Post und ihr Vorstandsvorsitzender Wolfgang Klein sowie die Hypo Real Estate mit Axel Wieandt an der Spitze deutlich.

Wenig verwunderlich erscheint, dass gerade die Finanzbranche in diesem Jahr mit einem gigantischen Vertrauensverlust zu kämpfen hat. Erstaunlich gut punkten dagegen Daimler Börsen-Chart zeigen und Co. trotz der aktuellen Absatzkrise. "Offenkundig ist es der Automobilbranche gelungen, einen tragfähigen Schutzschirm für ihr kommunikatives Kapital aufzuspannen", kommentiert Professor Ansgar Zerfaß vom Leipziger Institut für Kommunikationswissenschaft diese Entwicklung.

Unter den Dax-Vertretern der deutschen Finanzbranche hat in diesem Jahr insbesondere ein Haus auf sich aufmerksam gemacht. Die Hypo Real Estate (HRE) Börsen-Chart zeigen, die sich nach eigenen Aussagen im November 2007 noch nicht von der Finanzkrise tangiert sah, musste im Januar Abschreibungen in dreistelliger Millionenhöhe bekannt geben. Ende September folgte dann die Flucht unter einen Rettungsschirm und ein Bundesfinanzminister, der "das Gefühl enttäuschten Vertrauens kennt, spätestens seitdem die Hypo Real Estate an diesem Wochenende zum zweiten Mal Milliardenlöcher einräumen musste" ("Die Welt" vom 1. Oktober).

Zwar wechselte die HRE einen Großteil ihrer Führungsmannschaft aus und rückte in den letzten Wochen etwas aus dem Medienfokus, doch scheint der durch das "desaströse Krisenmanagement" angerichtete "Flurschaden" ("Frankfurter Allgemeine Zeitung" vom 8. Oktober) aus Sicht des CTI die kommunikative und vor allem die Fach- und Problemlösungskomptenz nachhaltig zu belastet. Alles in allem nimmt die Hypo Real Estate deshalb im CTI-Ranking 2008 den drittletzten Platz vor Siemens Börsen-Chart zeigen und der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen ein.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung