Commerzbank/Allianz Der Dresdner-Deal ist gerettet

Die Commerzbank übernimmt schon im Januar 100 Prozent der Dresdner Bank. Sie zahlt mehr in bar, weniger in eigenen Aktien. Der Kaufpreis wird jetzt auf fünf Milliarden statt ursprünglich geplanter neun Milliarden Euro taxiert. Die Allianz bekommt weniger Einfluss im neuen fusionierten Bankhaus.
Halber Preis: Ursprünglich wollte die Commerzbank die Dresdner Bank in zwei Schritten übernehmen für insgesamt 9,8 Milliarden Euro. Jetzt wird daraus ein Schritt und die Transaktion wird nur noch ein Volumen von 5,1 Milliarden Euro haben, rechnet die Coba vor.

Halber Preis: Ursprünglich wollte die Commerzbank die Dresdner Bank in zwei Schritten übernehmen für insgesamt 9,8 Milliarden Euro. Jetzt wird daraus ein Schritt und die Transaktion wird nur noch ein Volumen von 5,1 Milliarden Euro haben, rechnet die Coba vor.

Foto: DDP

Dresdner Bank: Wie der Preis für die Commerzbank fiel