Montag, 23. September 2019

Island IWF hilft mit Milliardenkredit

Der Internationale Währungsfonds hat dem vor dem Staatsbankrott stehenden Island die beantragten Milliardenhilfe in Höhe von 2,1 Milliarden Dollar genehmigt. Außerdem springen Finnland, Dänemark, Norwegen und Schweden dem Staat mit 2,5 Milliarden Dollar bei.

Washington - Die insgesamt 2,1 Milliarden Dollar sollten über zwei Jahre in mehreren Tranchen zur Verfügung gestellt werden, teilte der IWF am Mittwoch mit. Die erste Rate über 827 Millionen Dollar stünde sofort zur Verfügung. Die restlichen acht Tranchen über jeweils 155 Millionen Dollar würden nach vierteljährlichen Überprüfungen frei.

Langersehnt: Nach langem Gezerre stellt der IWF nun Milliardenhilfen für Island bereit
Der Kredit in Höhe von 2,1 Milliarden Dollar war bis zuletzt von einem Streit zwischen Island und Großbritannien um die Spareinlagen britischer Bürger bei zusammengebrochenen isländischen Banken verzögert worden.

Island ist wie kein anderes Land von der Finanzkrise betroffen. Durch die Verstaatlichung von Banken und mit Hilfe ausländischer Darlehen versucht die Regierung eine Staatspleite zu verhindern. "Island ist in einer Bankenkrise von außergewöhnlichem Ausmaß", hieß es beim IWF.

Nach der Entscheidung des IWF gab die finnische Regierung bekannt, dass die vier skandinavischen Länder Finnland, Dänemark, Norwegen und Schweden Island 2,5 Milliarden Dollar leihen werden.

Island ist im Sog der weltweiten Finanzkrise an den Rand des Zusammenbruchs geschlittert. Die isländische Krone hat seit Januar die Hälfte ihres Werts verloren, die drei größten Banken gingen bankrott und wurden vom Staat übernommen. Die Institute hatten mit Summen spekuliert, die die Wirtschaftsleistung des 320.000 Einwohner zählenden Inselstaats um ein vielfaches überstiegen.

Die isländische Regierung geht derzeit davon aus, dass die Staatsverschuldung im kommenden Jahr von 29 Prozent auf mehr als 100 Prozent des Bruttoinlandsprodukts emporschnellt.

manager-magazin.de mit Material von reuters, dpa und ap

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung