Ifo-Index Auf Rezessionskurs

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex sank von 92,9 auf 90,2 Punkte - und damit zum fünften Mal in Folge. Vor allem vor den kommenden Monaten graut den Unternehmen: Sie fürchten, im nächsten halben Jahr so schlechte Geschäfte wie seit 15 Jahren nicht mehr zu machen.

München - Die drohende Wirtschaftsflaute in Deutschland zeichnet sich deutlich ab. Das führende hiesige Konjunkturbarometer, der Geschäftsklimaindex des Münchener Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo), rutschte im Oktober von 92,9 auf 90,2 Punkte. Das ist der schlechteste Wert seit Mai 2003.

"Die deutschen Unternehmen stellen sich auf eine rückläufige Geschäftstätigkeit ein", sagte Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn. "Der Export wird sich nach Ansicht der befragten Industriefirmen abschwächen", sagte Sinn.

Besonders deutlich revidierten die befragten 7000 Unternehmen ihre Geschäftserwartungen. Seit vielen Jahren rechneten die hiesigen Gesellschaften nicht mehr mit so schlechten Geschäften in den kommenden sechs Monaten, wie derzeit.

"Der Rückgang bei den Erwartungen war der stärkste in der gesamtdeutschen Geschichte", sagte Dekabank-Experte Andreas Scheuerle. "Selbst wenn die Zahlen durch die verschärfte Finanzkrise nach unten verzerrt sein könnten, liegt das Geschäftsklima jetzt auf einem Niveau wie in der schweren Wirtschaftskrise Anfang der 80er Jahre."

Nur im Bauhauptgewerbe ist der Geschäftsklimaindex leicht gestiegen: Die momentane Geschäftslage und die Perspektiven für das kommende halbe Jahr bewerten die Umfrageteilnehmer etwas günstiger. Im verarbeitenden Gewerbe, dem Einzelhandel und Großhandel wird die Lage schlechter eingeschätzt.

"Die deutsche Wirtschaft befindet sich bereits in der Rezession. Das signalisiert der fünfte Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex in Folge", meint Ralph Solveen, Volkswirt bei der Commerzbank .

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters