Autoindustrie Chrysler erwägt Allianz mit Renault

Weil eine Übernahme durch General Motors möglicherweise nicht zu finanzieren ist, erwägt Chrysler nun eine weltweite Allianz mit Renault und Nissan. Der französisch-japanische Konzern könnte laut einem Medienbericht mit einer Minderheitsbeteiligung einsteigen.

New York - Der notleidende US-Autobauer Chrysler verstärkt laut Medienberichten seine Verhandlungen mit den verschwisterten Konzernen Renault  und Nissan  über eine weltweite Allianz. Chrysler strebe zwar vorrangig noch immer eine Übernahme durch den größten US- Autobauer General Motors (GM)  an, berichtete das "Wall Street Journal" am Dienstag. Dieser Plan stehe aber wegen der leeren GM- Kassen vor massiven Finanzierungsproblemen.

Nissan und Renault könnten mit einer Minderheitsbeteiligung bei Chrysler einsteigen, schrieb die Zeitung unter Berufung auf Insider. In dem globalen Verbund würde Chrysler weit mehr intakt bleiben, als bei einer Übernahme durch die Opel-Mutter GM. Unter dem Dach von GM stünden ein drastischer Abbau von bis zu 40.000 Stellen sowie Milliardeneinsparungen an.

Der Chef von Renault und Nissan, Carlos Ghosn, bevorzugt Kooperationen statt Fusionen. Einen US-Anbieter als dritten Partner im Verbund nannte er erst zuletzt wieder einen logischen Schritt. Ghosn hatte 2006 auch bereits mit GM über eine Allianz gesprochen, die Amerikaner wollten dann aber lieber doch weiter eigenständig bleiben.

GM und Chrysler wären gemeinsam der nach Verkaufszahlen größte Autobauer der Welt vor dem japanischen Toyota-Konzern . GM leidet angesichts der steilen Talfahrt des US-Automarktes wie auch der Wettbewerber Ford  unter Milliardenverlusten und verbrennt derzeit monatlich rund eine Milliarde Dollar an liquiden Mitteln. Im Kampf gegen eine drohende Pleite wären Chryslers flüssige Reserven von rund zwölf Milliarden Dollar bei GM sehr willkommen.

Chrysler-Eigner ist der US-Finanzinvestor Cerberus, der 2007 rund 80 Prozent vom deutschen Daimler-Konzern übernommen hatte. Daimler verhandelt gerade über den Verkauf seiner Chrysler-Restbeteiligung an Cerberus.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.