Mittwoch, 18. September 2019

Krisenticker Gewinn der Bank of America bricht ein

7. Teil: 19 Uhr: "Wir kommen voran"

"Wir kommen voran"

19.45 Uhr: Der Krisengipfel zur Rettung der Hypo Real Estate macht Verhandlungskreisen zufolge Fortschritte. Es herrsche Zuversicht, dass bis zur Eröffnung der asiatischen Börsen am Montag eine Einigung gefunden werde, hieß es am Sonntagabend. "Wir kommen voran", sagt eine mit den Verhandlungen vertraute Person.

Die Entscheidung der Bundesregierung, eine staatliche Garantie für alle Spareinlagen zu geben, wurde in den Kreisen als sinnvoll begrüßt. Als zweiter Schritt müsse jetzt aber eine staatliche Garantie für weitere Bankverbindlichkeiten folgen. Bei den laufenden Gesprächen in Berlin habe die HRE-Rettung aber Priorität.

19.30 Uhr: Die Bundesregierung präzisiert ihre Staatsgarantie für das Geld der deutschen Sparer. "Der Staat garantiert private Einlagen in Deutschland", sagte Finanzministeriums- Sprecher Torsten Albig am Sonntagabend in Berlin. In Regierungskreisen hieß es ergänzend, diese Garantie gelte unbegrenzt. Nach Angaben des Ministeriums beläuft sich die Summe der Privateinlagen derzeit auf mehr als 500 Milliarden Euro.

Damit reagiert die Bundesregierung sowohl auf die Verunsicherung der Sparer in Deutschland als auch auf das Vorpreschen der irischen Regierung, die mit einer umfassenden Staatsgarantien für irische Geldhäuser einen Geldsog auf die grüne Insel in Gang gesetzt hatte. Für die HRE-Tochter Depfa, die aus Steuergründen vor Jahren von Wiesbaden nach Dublin umgezogen war und die Auslöser für die Krise bei der HRE ist, erklärt sich irische Regierung indessen nicht zuständig.

19 Uhr: Städte und Gemeinden in Deutschland wollen in der kommenden Woche klären, inwieweit die Krise der Hypo Real Estate Auswirkungen auf ihre finanzielle Lage hat. Sprecher des deutschen Städte- und Gemeindebundes und des Deutschen Städtetages sagten, die Folgen der Krise seien derzeit noch nicht zu überblicken. Vor allem soll geklärt werden, in welchem Umfang Kommunen entweder Geld bei der Hypo Real Estate angelegt hätten oder kommunale Bauprojekte von der Bank finanziert worden seien.

18 Uhr: Während in Berlin der Krisengipfel tagt, steigt die Nervosität der Anleger. Die Aktie der Hypo Real Estate fällt im außerbörslichen Handel bei Lang & Schwartz um mehr als 50 Prozent und notiert knapp unter 3 Euro. Viele Investoren stellen in Frage, ob bis Montagmorgen ein zweites Rettungspaket abgesegnet und die HRE damit vor dem Kollaps bewahrt werden kann. Anlegern steht am Montag ein äußerst rauer Handelstag bevor.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung