Fortis Verstaatlicht und aufgespalten

Die teilweise Verstaatlichung des Benelux-Finanzkonzerns vor einer knappen Woche hat offenbar nicht für ausreichende Sicherheit gesorgt. Die niederländische Regierung kündigte nun an, das Kerngeschäft von Fortis Nederlands - und damit auch Teile von ABN Amro - zu übernehmen.

Brüssel - Der belgisch-niederländische Finanzkonzern Fortis  wird aufgespalten. Knapp eine Woche nach einer teilweisen Verstaatlichung des Finanzinstituts übernahm die Regierung der Niederlande die Kernaktivitäten von Fortis und zahlte dafür 16,8 Milliarden Euro. Dies teilte der belgische Regierungschef Yves Leterme am Freitag in Brüssel mit.

Mit dem vollständigen Erwerb der Fortis Bank Nederland übernahm die Regierung in Den Haag auch den Anteil an der niederländischen Großbank ABN Amro , den Fortis im vergangenen Jahr für 24 Milliarden Euro erworben hatte. Die Niederländer kauften damit auch die Versicherungsunternehmen Fortis Verzekeringen Nederland und Fortis Corporate Insurance. Mit dem Kaufpreis verrechnet wurden vier Milliarden Euro, die die Niederlande am vergangenen Wochenende bereitgestellt hatten, um 49 Prozent der Anteile an der Fortis Bank Nederland zu übernehmen.

"Diese Lösung ist notwendig geworden, um das Vertrauen wieder herzustellen", erklärte der niederländische Regierungschef Jan Peter Balkenende in Den Haag. In einer Mitteilung der belgischen Regierung hieß es, die Transaktion ermögliche es den beiden anderen an Fortis beteiligten Staaten, Belgien und Luxemburg, sich ganz auf die Stabilisierung der noch verbleibenden Teile des Konzerns zu konzentrieren.

Die in Belgien verbleibende Fortis Group besteht nach Fortis- Angaben künftig nur noch aus den Bankaktivitäten ohne die Fortis Bank Nederland sowie aus zwei kleineren Versicherungsunternehmen. Belgien hatte vor einer Woche 4,7 Milliarden Euro für einen knapp 50-prozentigen Anteil am belgischen Bankteil aufgebracht, Luxemburg 2,5 Milliarden Euro für einen solchen Anteil an der Fortis Banque Luxembourg.

Bereits konzertierte Aktion ausgelöst

Fortis teilte mit, die niederländische Zentralbank habe der Übernahme durch die Regierung in Den Haag zugestimmt. In Kürze sollten weitere Einzelheiten der Transaktion bekanntgegeben werden.

Der Konzern, seit 1999 aus einer Reihe von Zusammenschlüssen entstanden, ist in etwa 50 Ländern vertreten und beschäftigt rund 65.000 Menschen. Fortis war 2007 durch die Übernahme von ABN Amro zur größten Finanzinstitution Belgiens und zur zweitgrößten der Niederlande geworden. Am vergangenen Freitag hatten die Aktien wegen der Finanzkrise erheblich an Wert verloren und die Rettungsaktion der Regierungen von Belgien, den Niederlanden und Luxemburg ausgelöst.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.