Donnerstag, 20. Juni 2019

Krisenfonds Retten, was (nicht) zu retten ist

Mit einem 70-Milliarden-Dollar-Fonds wollen zehn Banken, darunter die Deutsche Bank, den Zusammenbruch des Finanzsystems verhindern. Ob sie sich das Engagement leisten können, ist für die Institute fast schon zweitrangig. Denn die nächste Stufe der Kreditkrise droht ihnen die wirtschaftliche Basis zu entziehen.

Hamburg - Für Lehman Brothers Börsen-Chart zeigen hob niemand mehr die Hand. In sich zusammengesackt war das Vertrauen der Banker gegenüber dem angeschlagenen Institut, als die Teilnehmer der sonntäglichen Krisensitzung um Notenbankchef Ben Bernanke und US-Finanzminister Hank Paulson Wege zur Rettung der Bank ausloteten. Lehman kaufen? Viel zu riskant, so die einhellige Meinung der versammelten Bankenchefs.

Doch damit sind sie alles andere als fein raus. Mit der kurz darauf verkündeten Insolvenz von Lehman beginnen erst die Aufräumarbeiten. Und diejenigen Banken, die bislang vergleichsweise verschont geblieben sind, werden sich daran beteiligen müssen: Weil die Politik es von ihnen erwartet, und weil sie sonst vermutlich selbst rasch in einen Abwärtsstrudel geraten würden.

Zehn Banken haben einen Nothilfefonds gebildet und stellen jeweils sieben Milliarden Dollar bereit. Zu dem Verbund gehören J. P. Morgan Börsen-Chart zeigen, Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen, die Bank of America Börsen-Chart zeigen, die britische Barclays Börsen-Chart zeigen, die Citigroup Börsen-Chart zeigen, Merrill Lynch Börsen-Chart zeigen, Morgan Stanley Börsen-Chart zeigen, die Schweizer Credit Suisse Börsen-Chart zeigen und UBS Börsen-Chart zeigen. Auch die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen macht als bislang einziges deutsches Institut mit.

"Es sollen nicht noch mehr über die Klinge springen"

Die beteiligten Banken versichern sich gegenseitig Hilfe, "damit keine weiteren Institute über die Klinge springen", wie Analyst Stefan Schilbe von HSBC Trinkaus nüchtern sagt. Ob das Erfolg haben wird, ob der Kapitaleinsatz genügt, sei offen. "Die Aktion zeigt, wie turbulent sich das Finanzsystem präsentiert."

Die Gefahr, dass ein weiterer Finanzkonzern kollabiert, ist mit der Pleite von Lehman rapide gewachsen. Denn nun drohen all die belastenden Papiere und Konzernteile von Lehman auf den Markt zu kommen. Doch der gilt bereits jetzt als nahezu ausgetrocknet. ABS-Papiere, die auf US-Immobilien basieren, will niemand mehr haben.

Seite 1 von 3

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung