Fannie und Freddie US-Regierung übernimmt Kontrolle

Die US-Regierung übernimmt die Kontrolle bei den zwei größten und strauchelnden Baufinanzierern des Landes, Fannie Mae und Freddie Mac. Damit sollen laut Finanzminister Henry Paulson größere Schwankungen auf den Finanzmärkten vermieden werden.

Washington - Die US-Regierung übernimmt die vorläufige Kontrolle über die angeschlagenen halbstaatlichen Hypothekenfinanzierer Fannie Mae  und Freddie Mac .

Die als Aufsicht fungierende Baufinanzierungsbehörde (FHFA) teilte am Sonntag mit, sie werde die beiden Konzerne bis zu deren Stabilisierung führen. Die Chefs beider Gesellschaften würden abgelöst. Zudem übernimmt das Finanzministerium Anteile an den Gesellschaften.

Deren Kollaps hätte erhebliche Turbulenzen auf den Finanzmärkten in den USA und weltweit zur Folge, begründete Finanzminister Henry Paulson die Maßnahmen. Die US-Notenbank (Fed) unterstützte ausdrücklich die Beschlüsse. Auch die Präsidentschaftskandidaten beider großen Parteien wurden darin einbezogen. Die amerikanische Konjunktur und die Märkte würden sich nicht erholen, bevor der weitgehend zum Erliegen gekommene Markt für Immobilienfinanzierungen sich wieder erholt habe, sagte Paulson.

"Fannie Mae und Freddie Mac sind entscheidend, um auf dem Immobilienmarkt die Wende zu schaffen." Er betonte, dass es sich um vorübergehende Maßnahmen handle, um die Hypothekenfinanzierer zu stabilisieren, bis über deren langfristige Rolle entschieden sei. Es gebe aber einen Konsens darüber, dass sie ein Risiko für das Finanzsystem darstellten und deshalb in ihrer bisherigen Form nicht weiterbestehen könnten.

Nach Einschätzung des einflussreichen Finanzausschuss-Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Barney Frank, dürfte die Rettungsaktion finanziell schmerzhaft für die Aktionäre von Fannie Mae und Freddie Mac werden. Befürchtet werde, dass die Anteilsscheine durch staatliche Aufkäufe praktisch wertlos würden. Die Börsenkurse beider Konzerne waren deshalb am Freitag nachbörsliches um jeweils rund 20 Prozent eingebrochen.

Das Finanzministerium kauft Fannie Mae und Freddie Mac nun neben seinem Anteilserwerb auch mit Hypotheken besicherte Anleihen (MBS) ab, um frisches Geld in den Hypothekenmarkt zu pumpen. Damit werde im Laufe des Monats begonnen, hieß es. Die MBS-Aufkäufe könnten bis Ende 2009 fortgesetzt werden. "Diese notwendigen Schritte werden helfen, den US-Immobilienmarkt zu stärken und Stabilität auf unseren Finanzmärkten zu fördern", sagte Fed-Chef Ben Bernanke.

In einer gemeinsamen Erklärung mit den anderen Bank-Aufsichtsbehörden teilte die Fed außerdem mit, nur für eine begrenzte Zahl kleinerer Banken machten Aktien von Fannie und Freddie einen erheblichen Anteil ihres Kapitals aus. Mit diesen Instituten würden die Behörden "Kapitalsanierungspläne" erarbeiten.

Neben Fed-Chef Bernanke und Vertretern der FHFA beriet Finanzminister Paulson am Wochenende auch mit den Präsidentschaftskandidaten John McCain und Barack Obama über die Rettungsaktion. Beide stimmten der Notwendigkeit eines Eingreifens zu. Es gelte Vertrauen zu schaffen, dass die Abwärtsspirale gestoppt sei, sagte der Republikaner McCain am Sonntag in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS. Sein demokratischer Rivale Obama stimmte dem Eingreifen mit der Begründung zu, geschützt werden müssten die Steuerzahler und nicht die Aktionäre und Manager der Hypothekenfinanzierer.

Fannie Mae und das kleinere Schwesterunternehmen Freddie Mac garantieren direkt oder indirekt knapp die Hälfte der US-Hypotheken im Gesamtwert von zwölf Billionen Dollar und stellen damit eine wesentliche Stütze des US-Finanzsystems dar. Im Zuge der Turbulenzen auf den Immobilien- und Kreditmärkten sind sie in Schieflage geraten. Ihre Aktien haben binnen eines Jahres 90 Prozent ihres Werts verloren. Ende Juli war ein Gesetzespaket verabschiedet worden, das es dem Finanzministerium erlaubt, Fannie und Freddie Kredite in nicht näher bezeichneter Höhe zu gewähren oder Anteile an den beiden Firmen zu übernehmen, um Schaden von ihnen abzuwenden.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.