Maschmeyer Wie man sich an MLP heranschleicht

Geschickt hat Carsten Maschmeyer den Einstieg bei MLP vorbereitet: Über Bande, mit Hilfe der Konzernmutter Swiss Life. Nun erklärt er den Medien, auf welche Weise er langsam seinen derzeitigen MLP-Anteil aufbaute.

Frankfurt am Main - Der Chef des Finanzmaklers AWD, Carsten Maschmeyer, hat nach eigenen Angaben über Monate hinweg ein knapp 27-prozentiges MLP-Aktienpaket aufgebaut, das er nun an den Mutterkonzern Swiss Life verkauft. Zunächst habe er sich 2,9 Prozent an MLP gekauft und sich über Optionen weitere 4,9 Prozent gesichert, sagte Maschmeyer am Donnerstag in einer Telefonkonferenz. Von der Berenberg Bank habe er ein Paket von rund 15 Prozent erworben und von einem privaten Investor weitere Anteile gekauft.

"Ich habe den Traum der Industrielogik seit Jahren", sagte Maschmeyer. Es gehe ihm darum, Doppelarbeit zu vermeiden und die Effizienz zu erhöhen. "Bei zwei starken Unternehmerpersönlichkeiten will jeder der Bauer sein - einer ist rechts, einer links vom Fluss und Swiss Life ist nun die Brücke, die beide verbindet."

Der Versicherungsriese Swiss Life bekräftigte seine Absicht, den Versicherungsmakler MLP nicht feindlich übernehmen zu wollen. Ohne Einverständnis von MLP will der Schweizer Konzern, der erst Anfang des Jahres den MLP-Rivalen AWD übernommen hatte, die Beteiligung zunächst nicht weiter aufstocken, sagte Rolf Dörig, Delegierter des Verwaltungsrats von Swiss Life.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.