Montag, 20. Mai 2019

Nachhaltigkeit "Das hat nichts mit Verzicht zu tun"

Angesichts des Ölpreises entdecken viele Firmen das nachhaltige Wirtschaften. Davon profitiert unter anderem die Unternehmensberatung A. T. Kearney. Carsten Gerhardt, Mitglied der erweiterten Geschäftsführung, erklärt im Interview mit manager-magazin.de, warum das auch den Entwicklungsländern hilft.

mm.de: Entdecken Unternehmen die Vorteile nachhaltigen Wirtschaftens erst dann, wenn der Ölpreis durch die Decke geht? War der Klimawandel, über den seit Jahren gesprochen wird, nicht auch schon ein Grund, nachhaltig zu handeln?

Berater Gerhardt: Der 39-Jährige war zuletzt für die Boston Consulting Group tätig. Nach dem Studium der Physik, Mathematik und Anglistik promovierte er in theoretischer Festkörperphysik.
Gerhardt: Es muss alles zusammenkommen. "Gutmenschentum" allein ist noch kein hinreichendes Argument für Unternehmen, die schließlich rentabel arbeiten müssen – das ist ihre erste Pflicht zum Erhalt des Unternehmens und der Arbeitsplätze. Zudem betrifft der Klimawandel uns in Europa noch nicht so sehr – auch wenn sich Wetteranomalien in den letzten Jahren häufen. Allerdings bemerken wir nun in Verbindung mit stark gestiegenen Energiekosten einen durchgehenden Handlungsdruck bei unseren Kunden.

mm.de: Wie drückt sich dieser Handlungsdruck in Zahlen aus?

Gerhardt: Es haben derzeit geschätzt etwa 15 bis 20 Prozent unserer Projekte einen Nachhaltigkeitsbezug im Sinne der Balance von wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit. Diese Entwicklung hat sich in den vergangenen sechs Monaten stark beschleunigt, zuvor waren es nur rund 3 Prozent. Mit dem Anstieg der Rohstoffpreise kommt das Thema nun auf die Agenda der Topentscheider.

mm.de: Wie viel Geld lassen sich die Unternehmen Umweltschutz und kosten?

Gerhardt: Das Ziel ist, dass nachhaltiges Wirtschaften gar nicht mehr kostet als konventionelle Alternativen. Ich bin kein Freund des Verzichtgedankens. Unternehmen sollten Technologien anwenden, die langfristig Kosten sparen. Etwas, das auf kurze Sicht etwas teurer ist, kann sich auf längere Sicht rechnen – Nachhaltigkeit ist langfristig auch finanziell die bessere Alternative. Hierfür gibt es insbesondere im Bereich des Energieeinsatzes zahlreiche Beispiele.

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung