EU-Kommission WestLB braucht neue Eigentümer

Die West LB muss einem Pressebericht zufolge empfindliche Auflagen der EU-Kommission erfüllen. Die Bank muss sich neue Mehrheitseigentümer suchen, um weiterhin Beihilfen zu bekommen.

Düsseldorf - Nur wenn sie sich auf Kernaufgaben konzentriere und die derzeitigen öffentlich-rechtlichen Eigentümer ihre Mehrheit abgäben, sollen dauerhafte Beihilfen für die angeschlagene Landesbank akzeptiert werden, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Finanzkreise.

Bisher sind neben den Land und zwei Landschaftsverbänden vor allem die Sparkassenverbände aus dem Rheinland und Westfalen-Lippe bei der Bank als Großeigentümer dabei. Aus dem Umfeld des in dieser Woche tagenden Aufsichtsrats berichtet die Zeitung, dass es schwierig werde, Finanzinvestoren oder Großbanken aus dem In- und Ausland für eine Beteiligung an der WestLB zu gewinnen.

Wahrscheinlicher sei eine Lösung, bei der die Mehrheit der Landesbank in den Händen von Anteilseignern aus dem öffentlich-rechtlichen Lager bleibe. Laut Bankkreisen kommt derzeit vor allem die Landesbank Berlin als Partner in Frage.

Bei dieser Lösung könnten bei der WestLB etwa die Bereiche Zahlungsverkehr, Kapitalmarkt und Transaction Banking gebündelt werden. "Landesbank Berlin und WestLB würden sich gut ergänzen", heißt es aus dem Umkreis des Aufsichtsrats.

manager-magazin.de mit Material von dpa

WestLB: "Bitte keine Details"

Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.