Automarkt Volkswagen trotzt Absatzflaute

Der Volkswagen-Konzern hat im ersten Halbjahr weltweit 5,8 Prozent mehr Autos abgesetzt. Nennenswertes Wachstum erzielt der Autobauer allerdings nur in China, Brasilien und Osteuropa. In Westeuropa fällt das Geschäft zurück.

Wolfsburg - In den ersten sechs Monaten 2008 stieg die Zahl der weltweiten Auslieferungen im Jahresvergleich um 5,8 Prozent auf 3,27 Millionen Fahrzeuge. Das sei der Bestwert für ein erstes Halbjahr, teilte Volkswagen  am Montag in Wolfsburg mit. Angetrieben wurde der Absatz vor allem durch starkes Wachstum in China, Brasilien und Osteuropa.

VW-Chef Martin Winterkorn erwartet eine "kleine Sonderkonjunktur" für Volkswagen, wie er in der vergangenen Woche deutlich machte. Er verwies dazu auf eine "Produktoffensive" mit neuen Modellen und sparsameren Motoren.

Konzernvertriebschef Detlef Wittig sieht allerdings auch "zunehmend Gewitterwolken auf die weltweiten Automobilmärkte zukommen". Der Volkswagen-Konzern habe sich aber in den ersten sechs Monaten klar besser entwickelt als die Gesamtmärkte und bei den Marktanteilen weltweit zugelegt, erklärte er. Wittig erwartet, dass der Konzern den US-Hersteller Ford noch in diesem Jahr beim weltweiten Autoabsatz von Platz drei verdrängen wird.

Eine neue Bestmarke erzielte der Konzern in China, wo VW im ersten Halbjahr erstmals mehr als eine halbe Million Autos auslieferte. Der Absatz stieg um 23,2 Prozent auf 531.600 Fahrzeuge. Starke Zuwächse verbuchte VW auch in Brasilien mit einem Plus von 21,8 Prozent auf 316.000 Auslieferungen sowie in Zentral- und Osteuropa (plus 18,7 Prozent auf 282.000).

Absatz in Deutschland wächst um 3,7 Prozent

Die höchsten Steigerungsraten erreichte der Konzern in Indien (plus 69,2 Prozent auf 10.400 Fahrzeuge), Russland (plus 63,3 Prozent auf 59.000 Fahrzeuge) und in der Ukraine (plus 46,9 Prozent auf 25.900 Fahrzeuge). In Europa setzte VW 1,84 Millionen Fahrzeuge ab, ein Plus von 1,3 Prozent). Der Absatz in Deutschland stieg um 3,7 Prozent auf 534.000 Fahrzeuge. In Westeuropa (ohne Deutschland) verkaufte der Konzern 1,07 Millionen Autos, das waren 3,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die volumenstärkste Konzernmarke Volkswagen Pkw steigerte ihren Absatz um 5,8 Prozent auf weltweit 1,9 Millionen Fahrzeuge, Audi kam auf 516.000 Auslieferungen und ein Plus von 1,4 Prozent. Skoda verkaufte 367.000 Autos und legte damit um 17,9 Prozent zu. Seat bleibt das Sorgenkind des Konzerns mit 206.000 verkauften Autos und einem Rückgang von 7,5 Prozent.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.