Mittwoch, 16. Oktober 2019

Spitzelaffäre Obermann will sich entschuldigen

Einen Rücktritt schließt er aus, aber er will sich entschuldigen. Telekom-Chef René Obermann wird laut einem Pressebericht auf die abgehörten Journalisten und Aufsichtsräte zugehen. Das Verhalten des Konzerns sei "völlig inakzeptabel" gewesen. Von den Mitarbeitern verlangt Obermann "mehr Zivilcourage".

Hamburg - Obermann verteidigte sein persönliches Vorgehen, nachdem er im August 2007 von einem T-Mobile-Mitarbeiter über einen ersten Datenmissbrauchsfall unterrichtet worden war. Eine Unterrichtung der Staatsanwaltschaft sei nach "damaligem Kenntnisstand" nicht notwendig gewesen. Darüber, so der Chef der Telekom Börsen-Chart zeigen, "waren wir uns im Vorstand einig".

Sagt sorry: Telekom-Chef Obermann
Auch eine Entschuldigung bei den Betroffenen für das "völlig inakzeptable Verhalten der Telekom" sei erst jetzt möglich gewesen, so Obermann dem Hamburger Nachrichten-Magazin DER SPIEGEL.

"Wir mussten damals auf Basis der vorliegenden Informationen von einem Einzelfall ausgehen, den wir natürlich hätten öffentlich machen können", verteidigte sich der Telekom Chef in seinem ersten großen Interview seit Bekanntwerden der Affäre. "Das wäre vielleicht meinem Renommee zuträglich gewesen, hätte der Firma und ihren Mitarbeitern aber massiv geschadet, und wir hätten nicht so schnell Konsequenzen ziehen können. Vor diesem Hintergrund war der eingeschlagene Weg der richtige."

Sollte sich im Laufe der Ermittlungen bestätigen, dass weitere Journalisten, Manager oder Aufsichtsräte bespitzelt wurden, will sich Obermann "im Namen des Unternehmens" auch bei denen persönlich entschuldigen. "Jetzt nur allgemeine Floskeln vorzubringen, ohne zu wissen, wer eventuell noch betroffen war, macht für mich keinen Sinn."

Zugleich bekräftigte der Vorstandschef: "Wir brauchen alle mehr Zivilcourage. Mitarbeiter müssen wissen, dass es richtig ist, Anweisungen von Vorgesetzten hinterfragen zu dürfen und im Zweifelsfall auch abzulehnen", so Obermann.

manager-magazin.de

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung