Sonntag, 16. Juni 2019

VW Größter Hagelschaden der Geschichte

Wie jetzt bekannt wurde, haben die Unwetter vom vergangenen Sonntag große Schäden im Volkswagen-Werk Emden verursacht. 30.000 Neuwagen wurden mit tischtennisballgroßen Hagelkörnern bombadiert. Die Höhe des Schadens ist aber noch unklar.

München - Bei einem schweren Unwetter am vergangenen Sonntag sind bis zu 30.000 Neuwagen im Volkswagen-Werk Emden beschädigt worden. Es ist der größte Hagelschaden, den VW Börsen-Chart zeigen in seiner Geschichte verkraften musste.

Werk Emden: Im November feierte die Belegschaft den 15 Millionsten Passat
Werk Emden: Im November feierte die Belegschaft den 15 Millionsten Passat
VW-Sprecher Christoph Adomat bestätigte der "Süddeutschen Zeitung", dass "ein erheblicher Teil" der 30.000 Fahrzeuge betroffen ist. Man sei aber gegen Hagelschäden versichert, so Adomat.

Die Schadenssumme könne einen dreistelligen Millionenbetrag erreichen. Adomat wollte sich jedoch nicht festlegen, auf welche Höhe sich die Schadenssumme beläuft und wie bei den beschädigten Autos vorgegangen wird: "Wir überprüfen jeden einzelnen Wagen penibel. Unsere Käufer haben ein Recht darauf, ein Auto in erstklassiger Qualität zu bekommen, das müssen wir sicherstellen."

Tischtennisballgroße Hagelkörner haben offenbar Lack- und Blechschäden verursacht. Scheiben sind aber nicht zerborsten.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx und ddp

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung