Donnerstag, 19. September 2019

Investitionen Die Kreditkönige von Europa

Darlehen zu günstigen Konditionen sind hoch begehrt - und seit sich die Finanzkrise erneut verschärft hat, immer seltener zu finden. Die Europäische Investitionsbank hat dagegen aus den Turbulenzen Kapital geschlagen und knapp 48 Milliarden Euro verteilt. Kaum ein Land profitiert davon so stark wie Deutschland.

Luxemburg - Was ist der Unterschied zwischen der Europäischen Investitionsbank (EIB) und US-Investmentbanken wie Lehman Brothers oder Merrill Lynch? Die Hausbank der Europäischen Union genießt trotz der Kreditkrise hohes Vertrauen, so dass sie auch das bestmögliche Kreditrating (AAA) vorweisen kann. Und seit Investoren doppelt genau hinschauen, wem sie überhaupt noch Geld zur Verfügung stellen, sind Anleihen extrem vertrauenswürdiger Schuldner in der Gunst der Anleger gestiegen. Das ist gut für die EIB und auch gut für große EU-Mitgliedsländer wie Deutschland.

Knapp 48 Milliarden Euro Darlehen hat die EIB im vergangenen Jahr ausgegeben, in diesem Jahr soll es noch etwas mehr sein. Die Luxemburger Förderbank beschafft sich ihr Geld durch Anleihen an den internationalen Kapitalmärkten: Die Nachfrage nach den EIB-Papieren ist nach Auskunft ihres Präsidenten Philippe Maystadt seit der Finanzkrise sogar gestiegen, denn noch rechnet niemand damit, dass die EU-Mitgliedstaaten als Eigentümer der EIB ihre Schulden nicht pünktlich bedienen werden.

Das AAA-Rating wiederum ermöglicht es der Förderbank, Darlehen zu vergleichsweise günstigen Bedingungen zu refinanzieren und diese niedrigen Zinsen auch an ihre Kreditnehmer weiterzureichen.

Kredite zu niedrigen Zinsen - Schwerpunkt Innovation

Große EU-Mitgliedstaaten wie Deutschland, Spanien, Italien, England oder Frankreich stehen in der ersten Reihe, wenn es darum geht, Darlehen zu günstigen Konditionen von der Europäischen Förderbank abzurufen. Seit einigen Jahren profitieren zwar auch die schnell wachsenden neuen Mitgliedstaaten in Osteuropa von den Krediten der EIB. Doch die Darlehen an Polen (2,2 Milliarden Euro), Tschechien (1,6 Milliarden) und Ungarn (1,2 Milliarden) bleiben auch zusammengenommen immer noch deutlich hinter dem Kreditvolumen an Deutschland (6,5 Milliarden) zurück. Spitzenreiter im Darlehensranking der EIB ist Spanien (7,1 Milliarden) vor Deutschland und Italien (siehe Bildübersicht).

Die Bedingung, damit Milliardenkredite aus Luxemburg fließen können: Die Darlehen dürfen höchstens die Hälfte des gesamten Finanzierungsbedarfs ausmachen. In Deutschland hat sich die Förderung von den klassischen Infrastrukturprojekten wie Straßenbau oder regionale Entwicklung deutlich in Richtung Forschung, Entwicklung und Innovationen verschoben.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung