Donnerstag, 2. April 2020

Computerpanne Lufthansa lässt Passagiere warten

Eine Störung im Computersystem der Lufthansa hat am Sonntag zu Flugverspätungen und längeren Wartezeiten für Passagiere geführt. Weil ein Prozess zur Datensicherung nicht einwandfrei funktionierte, gerieten vor allem Daten für Nordatlantikflüge durcheinander.

Frankfurt am main - Betroffen sei vor allem der Flugverkehr in München und Frankfurt, aber auch an anderen Flughäfen, sagte eine Sprecherin der Lufthansa Börsen-Chart zeigen in Frankfurt, ohne genauere Angaben zu machen.

Lufthansa: Viele Maschinen blieben am Sonntag länger am Boden
"Wir sind gutes Mutes, dass die Störungen bald wieder behoben sind." Die Probleme im Computersystem seien nach einer Datensicherung aufgetreten, mit der in regelmäßigen Abständen Rechner angeglichen würden.

"Betroffen sind vor allem die Nord-Atlantikflüge von Frankfurt am Main und München - da ist die Datenmenge pro Flugzeug besonders groß", sagt Renate Hocke von der Lufthansa am Sonntagmittag SPIEGEL ONLINE. Es seien all die Daten durcheinander gekommen, die vorhanden sein müssen, bevor ein Flugzeug starten kann: Platzbuchungen, Passagierdaten, Gepäckdaten. Eine solche Datensicherung macht die Lufthansa etwa zweimal im Jahr.

"Wir können im Moment noch nicht überblicken, wie viele Passagiere oder Flüge die Probleme betreffen", so Hocke. Einige Lufthansa-Maschinen seien aber am Sonntag Vormittag nur verspätet gestartet oder stünden noch am Boden - und die Passagiere müssten warten, dass es losgehen kann.

manager-magazin.de / Spiegel Online

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung