Finanzmarktkrise Manager fürchten um ihren Arbeitsplatz

Die Finanzmarktkrise ist aus Sicht vieler Führungskräfte noch nicht ausgestanden. Laut einer Umfrage sieht jeder fünfte deutsche Manager sogar seinen eigenen Arbeitsplatz in Gefahr.
Von Felix Rohrbeck

Während Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann bereits den "Beginn des Endes" der Finanzkrise sieht, beurteilen viele Führungskräfte die Situation skeptischer. In einer Online-Umfrage des Karrieredienstleisters Placement 24 geben immerhin 19 Prozent der 1900 befragten Manager an, als Folge der Krise um ihren Job zu bangen. In einer gleich lautenden Umfrage vom Januar waren es noch 12 Prozent. Die Angst vor dem Arbeitsplatzverlust nimmt also zu.

20 Prozent der Manager glauben zudem, dass sich die Kredit- und Zinsentwicklung negativ auf die Liquidität des eigenen Unternehmens auswirkt. 15 Prozent geben sogar an, dass zum Teil bereits geplante Investitionen zurückgestellt werden müssen. „Die Finanzmarktkrise ist aus Sicht der Führungskräfte noch nicht ausgestanden. Die Effekte auf Geschäftsbetrieb und eigenen Arbeitsplatz wirken mit Verzögerung jetzt direkt und spürbar stärker“, interpretiert Tonio Riederer von Paar von Placement 24 die Umfrageergebnisse.

Die Flut der schlechten Zahlen bei Bankinstituten dürfte zur pessimistischen Einschätzung der Manager beigetragen haben. Am Donnerstag meldete die Postbank einen Gewinnrückgang um ein Viertel im Vergleich zum Vorjahresquartal. Am Mittwoch hatte die BayernLB einen Quartalsverlust von 770 Millionen Euro bekannt gegeben. Und bereits am Dienstag hatte die Schweizer Großbank UBS einen Verlust von sieben Milliarden Euro im ersten Quartal gemeldet - und gleichzeitig die Streichung von insgesamt 5500 Stellen angekündigt. Auch der Gewinn der Hypo Real Estate war nach Abschreibungen von 175 Millionen Euro eingebrochen.

Die befürchtete große Kreditklemme in Folge der Finanzkrise ist in Deutschland bislang allerdings ausgeblieben. Anfang Mai gaben zwar 19 Prozent der Unternehmen bei einer Umfrage der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK) verschlechterte Finanzierungsbedingungen an, 11 Prozent meldeten aber auch bessere Konditionen und 70 Prozent stellten gar keinen Unterschied fest. Grund für die angesichts der Finanzkrise guten Bedingungen ist laut DIHK die bessere Ertragslage der Unternehmen. Dadurch sinke die Nachfrage nach Krediten, was den Konditionen zu Gute komme.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.