Merrill Lynch "Das Schlimmste ist vorüber"

Merrill Lynch hat die Finanzkrise weitgehend überstanden - zumindest nach Ansicht von John Thain. Zusätzliche Finanzmittel würden nicht benötigt, sagt der Chef der US-Investmentbank.

Singapur - Die US-Investmentbank Merrill Lynch  benötigt nach eigenen Angaben im Zusammenhang mit der Hypothekenkrise keine weiteren zusätzlichen Finanzmittel. Das Schlimmste der Subprime-Krise sei vorüber, sagte Bankchef John Thain der in Singapur erscheinenden "Business Times" am Dienstag. Die Notwendigkeit einer Kapitalerhöhung sehe er nicht.

Merrill Lynch hat sich bereits von Investoren mehrere Milliarden Dollar an zusätzlichem Kapital besorgt, um Verluste durch die Krise um US-Ramschhypotheken auszugleichen.

Angesichts sinkender Immobilienpreise und steigender Nahrungsmittel- und Energiekosten stehe der gesamten US-Wirtschaft allerdings eine schwierige Phase bevor, fügte der Bankchef hinzu. Als nächstes dürften vor allem regionale US-Banken Probleme bekommen, die viele Verbraucherkredite vergeben haben.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.