Arbeitskosten Anstieg in Deutschland am geringsten

Der deutliche Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat sich im vergangenen Jahr kaum auf die Arbeitskosten ausgewirkt. Mit einem Anstieg von 20 Cent pro Stunde fiel der Anstieg in Deutschland so schwach aus, wie sonst nirgends in Europa.

Wiesbaden - Der starke Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat sich im vergangenen Jahr kaum auf die Arbeitskosten ausgewirkt. Die Arbeitgeber haben 2007 in der Privatwirtschaft 29,10 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde gezahlt und damit 20 Cent mehr als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Im europäischen Vergleich habe das Niveau der Arbeitskosten in Deutschland damit nach Dänemark, Schweden, Belgien, Luxemburg, Frankreich und den Niederlanden auf Rang sieben gelegen.

Dänemark wies den Angaben zufolge mit 35 Euro die höchsten Arbeitskosten im europäischen Vergleich aus. In Bulgarien seien mit 2,10 Euro die niedrigsten Arbeitskosten je geleistete Stunde angefallen. Allerdings hätten sich die Lohnkosten innerhalb der Europäischen Union (EU) im abgelaufenen Jahr angeglichen, teilte das Statische Bundesamt weiter mit.

In Deutschland zahlten die Arbeitgeber den Angaben zufolge auf 100 Euro Bruttolohn und -gehalt 32 Euro Lohnnebenkosten. Damit habe Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 36 Euro gelegen und nahm mit Rang 14 innerhalb der Europäischen Union einen Mittelplatz ein.

Bei EU-Mitgliedstaaten mit einem Niveau der Arbeitskosten von über 20 Euro je Stunde hätten die Zuwächse in der Privatwirtschaft stets weniger als 5 Prozent betragen, hieß es weiter. Bei einem Niveau unter zehn Euro, habe das das Wachstum dagegen zwischen 10 Prozent und 30 Prozent gelegen.

Dabei war der Anstieg der Arbeitskosten in Deutschland im vergangenen Jahr den Angaben zufolge mit einem Prozent der geringste aller EU-Mitgliedstaaten.

manager-magazin.de mit Material von dpa-afx

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.