Frankfurt 10.000 Banker evakuiert

Bei der bislang größten Notfallübung im Bankenviertel von Frankfurt am Main sind am Mittwochmittag knapp 10.000 Menschen evakuiert worden.

Frankfurt am Main - Durchgespielt wurde der Fund einer schweren Fliegerbombe. Der Sprecher der Stadt, Thomas Scheben, erklärte, die Übung sei erfolgreich verlaufen. Innerhalb von knapp 30 Minuten seien die Hochhäuser von sechs Banken, darunter auch die Europäische Zentralbank, komplett geräumt gewesen.

Der Polizei kam die Aufgabe zu, die Hochhausbetreiber über den angenommenen Fund der "Blockbuster"-Bombe ("Häuserblockknacker") zu informieren. Die Evakuierungspläne sehen vor, dass die Beschäftigten das Viertel in Richtung Mainufer verlassen. Dazu sperrte die Polizei den Verkehr. Es stellte sich heraus, dass die Gallus-Grünanlage als Sammelplatz ausreicht, wie der Sprecher berichtete. Die Massen dunkel gekleideter Bankbeschäftigter sorgten bei den Passanten für Aufsehen.

manager-magazin.de mit Material von ap

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.