Europa Autoabsatz bricht ein

Die Pkw-Verkaufszahlen sind in Westeuropa im März um mehr als 10 Prozent eingebrochen. Auch für das gesamte erste Quartal ergibt sich ein Minus. Unter den deutschen Herstellern konnten BMW und Daimler jedoch ihren Marktanteil jeweils leicht steigern.

Brüssel - Der europäische Herstellerverband European Automobile Manufacturers Association (ACEA) bezifferte das Minus für die 15 westeuropäischen EU-Staaten am Dienstag auf 10,3 Prozent. Der Zuwachs um 14,7 Prozent in Osteuropa konnte dies nicht wettmachen. Europaweit gingen die Neuzulassungen im März um 9,5 Prozent zurück.

Für das gesamte erste Quartal ergibt sich damit ein Minus von 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Insgesamt wurden im ersten Quartal 2008 4,2 Millionen Fahrzeuge verkauft. Als Grund nannte die ACEA die wirtschaftliche Unsicherheit als Folge der US-Finanzkrise.

Die deutschen Autohersteller haben sich dabei unterschiedlich geschlagen. Während VW Marktanteile abgab, legten BMW  und Daimler zu.

Der Marktanteil der Volkswagen-Gruppe sei im März von 19,0 Prozent im entsprechenden Vorjahresmonat auf 18,3 Prozent gesunken. Bei den Neuzulassungen verzeichnete der Konzern ein Minus von 12,5 Prozent auf 302 987 Fahrzeuge. Während der Anteil der Marken Volkswagen  , Audi  und Seat zurückging, blieb er bei Skoda stabil.

BMW und Daimler trotzen dem Trend

BMW weitete den Marktanteil von 5,0 auf 5,6 Prozent aus. Die Neuzulassungen stiegen um 2,3 Prozent auf 93 259 Einheiten. Sowohl die Marke BMW  als auch der Mini konnten ihren Anteil ausbauen.

Der Marktanteil von Daimler  legte von 4,9 auf 5,3 Prozent zu. Die Neuzulassungen sanken aber um 1,4 Prozent auf 87 622 Stück. Sowohl die Marke Mercedes als auch Smart konnten ihren Anteil ausbauen.

GM, Ford und Toyota schwächer

Unter den ausländischen Herstellern verzeichnete General Motors  (GM) einen Rückgang des Marktanteils von 11,0 auf 10,7 Prozent. Der Anteil der Marke Opel/Vauxhall sank von 9,2 auf 8,9 Prozent. Ford  musste einen Rückgang von 12,2 auf 12,0 Prozent hinnehmen. Bei Toyota  sank der Anteil von 6,1 auf 5,6 Prozent.

Renault  legte dagegen von 8,1 auf 8,4 Prozent zu. PSA Peugeot Citroen  sanken von 12,6 auf 12,0 Prozent. Der Marktanteil von Fiat  sank von 7,5 auf 7,3 Prozent.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.