Delta/Northwest Weltgrößte Fluggesellschaft entsteht

Die beiden US-Fluggesellschaften Delta und Northwest werden fusionieren. Damit entsteht der nach Fluggästen weltgrößte Anbieter. Experten rechnen mit weiteren Zusammenschlüssen auf dem unter Überkapazitäten leidenden Markt.

Atlanta - Die Fusion soll über einen Aktientausch im Wert von gut drei Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) erfolgen und jährlich Kosten von rund einer Milliarde Dollar einsparen. Delta Airlines  und Northwest wollen heute (Dienstag) in einer telefonischen Pressekonferenz über weitere Details ihres Zusammenschlusses informieren.

Die bisherigen Aktionäre von Northwest sollen je Anteilsschein 1,25 neue Delta-Aktien bekommen. Das entspricht einem Aufpreis von knapp 17 Prozent auf den Schlusskurs vom Montag. Die Aktionäre müssen noch zustimmen. Auch der Segen der Wettbewerbshüter ist erforderlich.

Die US-Luftfahrtbranche steht wegen rekordhoher Treibstoffpreise sowie Überkapazitäten auf dem Heimatmarkt unter erheblichem Druck. Zusätzlich zu schaffen macht ihr die Konjunkturkrise. Experten erwarten daher in der Folge weitere Zusammenschlüsse von Anbietern.

An der Spitze der neuen Gesellschaft unter dem Namen Delta wird der bisherige Delta-Chef Richard Anderson stehen. "Delta und Northwest passen perfekt zusammen", sagte er. Beide Anbieter sind über das Bündnis Skyteam Partner des europäischen Luftfahrtkonzerns Air France-KLM.

In Insolvenzverfahren Milliardenlasten abgeworfen

Die zwei Unternehmen mit zusammen rund 75.000 Beschäftigten haben einen kombinierten Jahresumsatz von rund 35 Milliarden Dollar. Beide Anbieter hatten in Insolvenzverfahren Milliardenlasten abgeworfen. 2007 flogen sie insgesamt Gewinne ein, drehten aber im Schlussquartal wieder in die roten Zahlen.

Die gemeinsame Flotte umfasst 800 Flugzeuge und bedient derzeit weltweit 390 Ziele in 67 Ländern. Heimatflughafen der Gesellschaft soll der bisherige Firmensitz von Delta in Atlanta sein. Bisherige Nummer eins nach Passagierzahlen ist American Airlines.

manager-magazin.de mit Material von dpa

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.