BMW-Projekt "5000 Mini-Sabbaticals"

Der Autohersteller BMW übt mit einem Pilotprojekt für die alternde Gesellschaft. Im Werk Dingolfing setzt der Konzern in der Achsgetriebemontage verstärkt ältere Mitarbeiter ein - um so den Altersschnitt im Jahr 2017 zu simulieren.

Frankfurt am Main - "Der Altersschnitt liegt dort bei 47 Jahren, acht Jahre über dem heutigen BMW-Mittelwert", sagte Personalvorstand Ernst Baumann der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS). Nach einem halben Jahr Testlauf sei er mit dem Ergebnis sehr zufrieden: Die Qualität sei besser, die Effizienz so hoch wie in Fabriken mit jüngerer Belegschaft, so der BMW-Vorstand.

Das Projekt werde deshalb auf weitere Standorte ausgedehnt. "Aus dem Älterwerden darf uns kein Wettbewerbsnachteil entstehen", erläuterte Baumann in der FAS. Der Anteil der Gruppe 50 plus an der BMW-Belegschaft werde binnen zehn Jahren von 14 auf 37 Prozent steigen.

Außerdem bietet BMW  den Mitarbeitern künftig die Möglichkeit von Mini-Sabbaticals. Sofern der jeweilige Vorgesetzte nicht widerspricht, erhält jeder BMW-Angestellte bis zu 20 zusätzliche freie Tage im Jahr. Das Interesse für das Angebot sei sehr hoch, sagte Baumann: "Mittelfristig rechne ich mit mehr als 5000 Mini-Sabbaticals im Jahr."

manager-magazin.de mit Material von ddp

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.