Pharma Neuer Pillen-Gigant

In der Pharmabranche steht eine Großfusion bevor. Die Nummer Eins in Japan, Takeda Pharmaceutical, übernimmt den US-Rivalen Millennium Pharmaceuticals für 8,8 Milliarden Dollar in bar und stärkt damit seine Krebsforschung.

Tokio - Yasuchika Hasegawa kann zufrieden sein. Der Chef des größten japanischen Arzneimittelherstellers Takeda  hat das zweite große Geschäft in wenigen Monaten über die Bühne gebracht. Sein Unternehmen übernimmt jetzt die US-Firma Millennium Pharmaceuticals  für 8,8 Milliarden Dollar. Das sind umgerechnet 5,5 Milliarden Euro.

Takeda hat nun unter anderem das umsatzkräftige Blutkrebsmedikament Velcade in seinem Portfolio. Der Kaufpreis liegt mit 25 Dollar je Aktie gut 50 Prozent über dem Schlusskurs des Papiers vom Mittwoch.

Die Verwaltungsräte beider Unternehmen stimmten dem Geschäft bereits zu, wie die Takeda und Millennium am Donnerstag mitteilten. Die Japaner kündigten zudem an, eigene Aktien im Wert von umgerechnet bis zu 375 Millionen Euro zurückzukaufen.

Mitte März hatte Hasegawa, nach jahrelangem Ringen, endlich das Gemeinschaftsfirma TAP mit dem US-Partner Abbott Laboratories  auflösen können.

Dabei ergatterte Takeda die Rechte an dem umsatzstarken Magenmittel Prevacid. Dessen US-Patent ist bis zum Jahr 2011 geschützt, wie in der vergangenen Woche der oberste amerikanische Gerichtshof in Washington bestätigte.

Die Takeda-Aktie schloss heute in Tokio 2,5 Prozent tiefer. Der Nikkei-Index beendete den Handel 1,3 Prozent niedriger.

manager-magazin.de mit Material von reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.