Northern Rock Jede dritte Stelle fällt weg

Was den Beschäftigten der gescheiterten Investmentbank Bear Stearns noch bevorsteht, ist bei dem britischen Hypothekenfinanzierer Northern Rock schon Realität: Das der Finanzkrise zum Opfer gefallene Institut streicht ein Drittel der Arbeitsplätze. In drei bis vier Jahren soll die Bank unter staatlicher Obhut saniert werden.

London - Die im Zuge der Finanzkrise verstaatlichte britische Hypothekenbank Northern Rock will nach eigenen Angaben mehr als 2000 Arbeitsplätze abbauen. Bis 2011 sollten etwa ein Drittel der zurzeit noch 6500 Jobs bei dem Baufinanzierer gestrichen werden, teilte das Unternehmen in Newcastle am Dienstag mit.

Das Institut gab zudem am Dienstag bekannt, das Hypothekengeschäft um die Hälfte zurückzufahren. Die staatlichen Notkredite von geschätzt 25 Milliarden Pfund (knapp 32 Milliarden Euro) würden voraussichtlich "progressiv" an die britische Zentralbank zurückgezahlt, erklärte der von der Regierung mit der Bank-Führung beauftragte Ron Sandler. Gleichzeitig solle das Volumen der Spareinlagen gesteigert werden.

Sprecher von Gewerkschaften erklärten, sie wollten gegen betriebsbedingte Kündigungen vorgehen. Der geplante Abbau von Arbeitsplätzen müsse auf freiwilliger Grundlage und sozialverträglich erfolgen. "Die Angestellten haben bereits monatelange Unsicherheit und Zukunftsängste hinter sich", sagte Graham Goddard, Generalsekretär der Gewerkschaft Unite.

Der Arbeitsplatzabbau ist Teil eines Stabilisierungs- und Reformplans, den Sandler vorlegte. Er zielt darauf ab, die Hypothekenbank in den nächsten drei bis vier Jahren so weit zu konsolidieren, dass sie aus der Obhut des Staates entlassen werden und wieder als privates Geldinstitut agieren kann. Sandlers Pläne, die nach Informationen der "Financial Times" eine Straffung der Geschäftsfelder der Bank und eine Reduzierung des Bilanzumfangs von zurzeit noch 113 Milliarden Pfund (144 Milliarden Euro) auf etwa die Hälfte vorsehen, müssen erst noch vom Finanzministerium bestätigt werden.

EU verlangt keinen Arbeitsplatzabbau

Unterdessen setzte Finanzminister Alistair Darling die Europäische Kommission in Brüssel darüber in Kenntnis, dass die britische Regierung die staatliche Rettungsaktion für Northern Rock im Umfang von 24 Milliarden Pfund fortsetzen wolle. Die EU-Kommission teilte in Brüssel mit, sie verlange von der angeschlagenen Bank keinen Arbeitsplatzabbau.

Ein Sprecher unterstrich aber: "Die Bank muss schrumpfen." Die EU-Behörde werde nun prüfen, ob der Sanierungsplan mit den EU-Wettbewerbsregeln vereinbar sei. Der Sprecher bestätigte, dass der Kommission ein Beschwerdebrief dänischer Banken wegen der Finanzspritzen für Northern Rock vorliegt. Das Unterhaus in London hatte die Verstaatlichung Ende Februar gebilligt.

Die Hypothekenbank hatte sich am US-Immobilienmarkt verspekuliert und musste im vergangenen September mit Notkrediten der englischen Notenbank gerettet werden. Alle Übernahmeangebote aus dem privaten Sektor hatte die Regierung nach monatelangen Diskussionen als nicht ausreichend abgelehnt.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.