Autobauer 2008 Toyota bestimmt die Musik

Toyota ist der profitabelste und mit einem Börsenwert von rund 190 Milliarden Dollar der teuerste Autohersteller der Welt - der größte Autobauer ist Toyota ohnehin. Jetzt soll der Abstand zur Konkurrenz wachsen und die Zahl der Auslieferungen in 2008 auf 9,85 Millionen steigen.

Nagoya - Der japanische Autobauer Toyota  will mit kräftigen Absatzzuwächsen in China und Russland seine Position als weltweiter Branchenführer ausbauen. Mit einem neuen Rekordabsatz soll der Abstand auf den schärfsten Rivalen General Motors  (GM) im kommenden Jahr wachsen.

Für 2008 plant Toyota nach eigenen Angaben eine Steigerung der Auslieferungen auf 9,85 Millionen Autos von geschätzten 9,36 Millionen im ablaufenden Jahr. GM rechnet demgegenüber für 2007 mit lediglich 9,2 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen. Der unter einem schwächelnden Heimatmarkt leidende US-Autoriese will seine Produktion herunterfahren und seine Kleinlastwagensparte an den Wettbewerber Navistar verkaufen.

Toyota ist der profitabelste und mit einem Börsenwert von etwa 190 Milliarden Dollar der teuerste Autohersteller der Welt. Das Unternehmen profitiert insbesondere vom Nachfrageschub in boomenden Automärkten. In China und Russland wollen die Japaner 2008 zusammen rund 900.000 Autos verkaufen, das wäre ein Plus von fast 40 Prozent. "Wir müssen herausfinden, wie wir die Nachfrage decken können", sagte Toyota-Präsident Katsuaki Watanabe auf der Jahresend-Pressekonferenz am Dienstag.

Skeptisch beurteilt Toyota den wichtigen US-Markt, wo der Absatz im kommenden Jahr um ein Prozent auf 2,64 Millionen Autos steigen soll. "Wir erwarten eine leichte gesamtwirtschaftliche Abkühlung, und es gibt Risiken aus der Hypothekenkrise und den Ölpreisen", erläuterte Watanabe. Toyota liegt in den USA vor den dortigen Branchengrößen Ford  und Chrysler. Die Auslieferungen in Europa will der japanische Konzern 2008 um 2 Prozent auf 1,27 Millionen Autos erhöhen.

manager-magazin.de mit Material von reuters